VOSSIANISCHE ANTONOMASIE

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vossianische Antonomasie

Die Verwendung eines Eigennamens als Gattungsname, der eine Gruppe von Menschen zusammenfasst oder einen Menschen bezeichnet, der (oder die) eine Eigenschaft mit dem Träger des Eigennamens gemeinsam hat, nennt man Vossianische Antonomasie im Plural auch genereller Plural genannt): ‘Der Müller ist ein rechter Jago.’ ‘Wo gibt es heutzutage noch einen Shakespeare oder Rilke?’ Die Vossianische Antonomasie gehört zur Metonymie.“

[Verzeichnis der grammatikalischen Fachbegriffe. Ein Glossar zu Grammatik, Stilistik und Linguistik. In:

http://www.menge.net/glossar.html#alphe]