UMLAUT

Inflexión

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Hebung vs. Senkung / Assimilation / Vokalharmonie

 

Umlaut

Prozess und Ergebnis der Angleichung (antizipierende, partielle Assimilation) des Vokals der Haupttonsilbe an den Vokal der folgenden (neben- oder unbetonten) Silbe (vgl. auch Vokalharmonie). Dabei kann zwischen Palatalisierung (engl. fronting), Velarisierung (engl. backing; Sekundäre Artikulation), Hebung (engl. raising) und Senkung (engl. lowering) (siehe: Hebung vs. Senkung) unterschieden werden.

Wichtiges Umlaut-Beispiel ist der in allen germanischen Dialekten (mit Ausnahme des Got.) vorhandene i-Umlaut, der eine Palatalisierung hinterer, Palatalisierung und Hebung tiefer Vokale bewirkte. Im Ahd. wurden seit etwa 750 n. Chr. [a, u, o] > [e, Y, ø] umgelautet, wenn in der folgenden Silbe i, i: oder j vorkam. Da vor den tiefen Konsonanten h, r, l die Hebung von a im Ahd. zunächst unterblieb, wird zwischen Primärumlaut (ahd. gast – gesti) und Sekundärumlaut (mhd. maht – mähte) differenziert. Nach Verschwinden des den Umlaut auslösenden Faktors (den i-haltigen Silben) durch die Abschwächung der Endsilbenvokale im Übergang von Ahd. zum Mhd. wurden die vorherigen Umlaut-Allophone zu eigenen Phonemen [Phonemspaltung] der Umlaut von einer phonologischen zu einer morphologischen Regel, vgl. z.B. Pluralbildung: Gast – Gäste, Haus – Häuser, Vater – Väter; Komparation: arm – ärmer, groß – größer; Diminution: Vogel – Vöglein, Haus – Häuschen; Konjunktiv: wurden – würden.

Ein assimilatorischer Senkungsprozess in der Lautgeschichte des Dt. ist der sog. a-Umlaut, bei dem im Ahd. die ursprünglich hohen Vokale i, u, eu als e, o, eo erscheinen, wenn in der Folgesilbe die nicht-hohen Vokale a, e, o vorkamen, vgl. germ. *wulfaz – ahd. wolf. Dieser Vorgang wird in der älteren Literatur auch als «Brechung» bezeichnet.“ [Bußmann, H., S. 814-815]

INFL-Knoten [abgeleitet von engl. inflection ‚Flexion’].

Abstrakte Repräsentation der morphologischen Merkmale von Subjekt und Prädikat als syntaktische Kategorie in einem Strukturbaum. Diese in N. Chomskys GB-Theorie eingeführte Bezeichnung ersetzt die Kategorien AUX (Auxiliarkomplex) bzw. Tense der früheren Kategorien der Transformationsgrammantik und enthält die Kongruenzmerkmale (Person und Numerus, im Ital. z.B. auch Genus) des Verbs sowie dessen Tempus-Merkmale.“ [Bußmann, H., S. 337]

Inflexión

Sinónimo no técnico de acento a), entonación: hablar con inflexión dialectal, extranjera.”

[Cardona, Giordio Raimondo: Diccionario de lingüística. Barcelona: Ariel, 1991]

Inflexión

1.      Morfema que se añade a la raíz para constituir el tema: así, la i de ag-i-mus, ab en cant-áb-a-mos, etc.

2.      Inflexión vocálica [A. Umlaut; I. Mutation; F. Métaphonie]. Alteración del timbre de una vocal por influencia de una vocal, semivocal o semiconsonante siguientes : latín f e c i, por influjo de –i cambió su e en i: hice. Es frecuente la inflexión de yod; así la o tónica, que no diptonga en aragonés, lo hace bajo el influjo de una yod: p ŏ d i u > aragonés pueyo. La inflexión puede consistir en la detención o en el impedimento de un fenómeno que se produciría sin presencia de la yod. Así, en castellano, la e breve tónica diptonga, si no va seguida de yod; n e b u l a da niebla, pero l e c t u da lecho (>leito). Vid. Metafonía.

3.      A. Bello llama inflexión a la desinencia, según uso normal entre muchos lingüistas extranjeros.

4.      Cada una de las variaciones que experimenta la entonación.”

       [Lázaro Carreter, F., Diccionario de términos filológicos, p. 238]