TRANSFORMATIONSREGEL

Regla de transformación

(Recop.) Justo Fernández López

 

Transformationsregel (lat. transformare, umbilden), Umbildungsregel.

1.      In der modernen Logik Bezeichnung für die Schlussfolgerungs- oder Ableitungsregeln eines logischen Systems, z.B. in der Aussagenlogik des modus ponendo ponens: »Aus den beiden Prämissen der Formel P ® Q und P kann man auf Q schließen«.

2.      In der von Chomsky begründeten Transformationsgrammatik Bezeichnung für die syntaktischen Regeln, die von den Tiefenstrukturen der Sätze zu ihren Oberflächenstrukturen führen. So führt eine T. von dem Satz »Peter schlägt Paul« zu dem Satz »Paul wird von Peter geschlagen«.“

[Hügli, A. / Lübcke, P. (Hg.): Philosophielexikon. Personen und Begriffe der abendländischen Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart. Reinbek: Rowohlt, 1991, S. 578]