STATISCH vs. DYNAMISCH

Estático vs. Dinámico

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Vorgang  vs. Handlung / Vorgang vs. Zustand

 

Statisch vs. Dynamisch [Auch: Zustand vs. Handlung/Vorgang]

Grundlegende semantische Unterscheidung, die unter Aktionsart oder Aspekt behandelt wird. Statische Verben (auch: Zustandsverben) wie kennen, empfinden, besitzen, mögen bezeichnen Eigenschaften oder Relationen, die keine Veränderung oder Bewegung implizieren und die durch die am Zustand beteiligten Größen nicht direkt kontrolliert werden; d. h. man kann statische Situationen nicht ohne weiteres beginnen, aufhören, unterbrechen oder bewirken. Damit hängt zusammen, dass statische Verben in ihrer Grundbedeutung nicht im Imperativ erscheinen können (*Kenne Luise!) und sich nicht mit Modaladverbien wie freilich, heimlich verbinden lassen. Dynamische Verben, zu denen alle Vorgangs- und Handlungsverben wie welken, arbeiten, lesen zählen, implizieren eine Veränderung eines Zustands bzw. einen Übergang aus einem Zustand in einen anderen, wobei Handlungen (arbeiten, lesen) außerdem durch ein Agens bewirkt oder unterlassen werden können. Die Unterscheidung Statisch vs. Dynamisch ist nicht nur für den verbalen Bereich relevant, sondern betrifft auch die Subklassifizierung von Adjektiven (alt, reich vs. schnell, hilfreich). Sie spielt in der Grammatik vieler Sprachen eine Rolle, z. B. können Statische Verben in vielen Sprachen kein Passiv bilden (*Das Buch wird von ihm besessen). Im Engl. sind sie nicht im Progressiv verwendbar: *He ist knowing Bill.“ [Bußmann, H., S. 733-734]