REKURRENZ

Recurrencia

(Recop.) Justo Fernández López

 

Rekurrenz [lat. recurrere ‘zurücklaufen’].

Begriff der Textlinguistik: Wiederholung gleicher sprachlicher Elemente, z.B. syntaktischer Kategorien oder referenzidentischer Wörter; auch Wiederholung des Wortstammes bei veränderter Wortarten (partielle R.; vlg. als Rethorische Figuren: Polyptoton, Paronomasie). Neben anderen Arten der Wiederaufnahme von Textelementen (Isotopie, Textphorik) ist die R. ein wichtiges Mittel der Textverknüpfung, der Herstellung von Kohäsion bzw. Kohärenz.“ [Bußmann, H., S. 640]

Rekurrenz

Wiederholtes Auftreten einer sprachlichen Einheit zu rhetorischen oder stilistischen Zwecken. Unter Rekurrenz versteht die Sprachwissenschaft die grundsätzliche Wiederholbarkeit von Begriffen, eines Strukturbegriffs z.B. der erst dann eine Bedeutung erhält, wenn er nachvollziehbar ist, wenn in ihm das notwendige Gleichbleibende vermerkt ist. P. Hartmann: die Linguistik ist eine „Rekurrenzobjekte erfassende Wissenschaft“.

[Abraham, Werner: Terminologie zur neueren Linguistik. Tübingen: Niemeyer, 1988, Bd. 2, S. 684-685]

Recurrencia

En la lingüística del texto, uno de los procedimientos para la cohesión textual: paráfrasis, paralelismo.“ [Cardona, G. R., p. 237]