REFERENZTRÄGER

(Recop.) Justo Fernández López

 

„Bei R. Steinitz (1968) werden Pro-Formen als Wiederaufnahmen bereits im Text erwähnter Referenzträger beschrieben. Das erste Vorkommen eines Referenzträgers wird durch die Neueinführung eines Nomens ausgedrückt und erhält die Kennzeichnung [-m] (= nicht vorerwähnt); er kann wiederaufgenommen werden durch identische Wiederholung mit Artikelsubstitution ein/der, durch ein Pronomen (Pronominalisierung) oder durch ein Nomen mit spezifischen semantischen Merkmalen.“ [Lewandowski, Th., Bd. 2, S. 544]