RÉCIT

Relato

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Narrativik / Diegese / Diskurs

 

Diskurs und récit

Angeblich soll das passé composé nach und nach das passé simple ersetzen; letzteres wird eine Zeitlang in der Schriftsprache überleben und schließlich ganz verschwinden. Ehemals nur vollendete Form der Gegenwart, würde das passé composé zu einer perfektiven Form der Vergangenheit und somit in denselben Fällen wie das passé simple gebraucht, das nur noch als archaische Form fortbestehen würde. Dieser Auffassung stellt Benveniste eine andere gegenüber, die auf der Miteinbeziehung der Äußerungsdimension beruht. Im heutigen Französisch, so führt er aus, stehen diese beiden «Zeiten» nicht in Konkurrenz zueinander. Vielmehr ergänzen sich zwei Äußerungssysteme, der Diskurs und der récit. Das passé simple ist die fundamentale Zeit des récit; das passé composé die perfektive Form der Vergangenheit im Diskurs.

Beim récit im Sinne Benvenistes handelt es sich um eine idealtypische Äußerungsform speziell der französischen Literatur. Selbst auf idealtypischer Ebene gibt es kein genaues Äquivalent im Deutschen. Das liegt in erster Linie daran, dass das Deutsche noch über kein Tempus verfügt, das so ausschließlich der Schriftsprache vorbehalten wäre wie das französische passé simple (historisches Perfekt). Das deutsche Präteritum ist auf dem Weg dorthin.

Die Begriffe Diskurs und récit dürfen hier nicht in ihrem herkömmlichen Sinn verstanden werden. Es geht vielmehr um grammatikalische Konzepte, die auf unterschiedliche Systeme des Gebrauchs der «Zeiten» verweisen. Jede sprachliche Äußerung, geschrieben oder gesprochen, die sich auf den Moment der Äußerung selbst bezieht (ICH – DU, HIER, JETZT), oder die, anders gesagt, einen deiktischen Ausdruck impliziert, gehört dem Diskurs an. Der récit hingegen gehört zu einer Art erzählender Äußerungsform, die von der Äußerungssituation unabhängig ist. [...]

Wie schon oben festgestellt wurde, ist die fundamentale Zeit des Diskurses die Gegenwart, die ausgehend vom Augenblick der sprachlichen Äußerung darüber entscheidet, was als Vergangenheit und was als Zukunft anzusehen ist. So kommen zum Paradigma des Indikativs der Gegenwart noch zwei «Zeiten» der Vergangenheit hinzu – imparfait  und passé composé – sowie zwei Formen des Futur – futur simple (viendra) und futur périphrastique (va venir), die ihrem Wert nach verschieden sind. Der récit verfügt dagegen nur über eine sehr viel kleinere Zeitpalette, da er mit nur zwei Paradigmen, dem passé simple und dem imparfait, arbeitet.

Schematisch lässt sich das folgendermaßen darstellen:

 

 

 [...] Da der récit ohne Zeigewörter der Zeit abläuft, verfügt er weder über Gegenwart, noch Vergangenheit oder Zukunft im eigentlichen Sinn. Das Vorhandensein einer Form der Vorausschau, die dem Futur des Diskurses entspricht, stellt keine Widerlegung dieses Behauptung dar. Es handelt sich hierbei um das, was Benveniste als Pseudo-Futur bezeichnet; sprachliche Formen, die ausdrücken, dass dem Ablauf des Geschehens vorausgegriffen wird – allait oder devait mit nachfolgendem Infinitiv.”

[Dominique Maingueneau: Linguistische Grundbegriffe zur Analyse literarischer Texte. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2000, S. 49-51]

Récit

Terme qui recouvre, selon Genette, trois notions distinctes :

§         Synonyme de discours, il désigne un énoncé narratif. El prend alors la forme d'un discours oral ou écrit qui assume la relation d'un événement ou d'une série d'événements Ex. : le récit d'Ulysse aux Phéaciens (Odyssée, chap. 9‑12).

§         Synonyme d'histoire, il désigne la succession d'événements réels ou fictifs qui font l'objet de ce discours. Ex. : les aventures vécues par Ulysse depuis la chute de Troie jusqu'à son arrivée chez Calypso.

§         Synonyme de narration, il désigne l'acte de narrer pris en lui‑même quelqu'un raconte quelque chose. Ex. : l'acte de Proust écrivant A La Recherche du temps perdu.

Les trois sens sont étroitement 1iés dans la mesure où le discours narratif ne peut être tel que parce qu'il raconte une histoire, sans quoi il ne serait pas narration, et parce qu'il est proféré par quelqu'un, faute de quoi il ne serait pas en lui‑même un discours. La présence de récits caractérise toutes les formes narratives, épopée, roman ou nouvelle.

Au théâtre, le récit est une forme particulière de dialogue établie entre un personnage impliqué dans le drame, et un autre protagoniste, tout aussi concerné. Sa fonction est de raconter ce qui se passe ailleurs ou ce qui est arrivé avant que la pièce ne commence. Les récits sont particulièrement nombreux dans la tragédie, grecque et classique. Situés à l'exposition ils ont un rôle analogue à celui de l'analepse explicative dans le roman qui débute in medias res, car ils exposent des événements passés nécessaires à la compréhension de la situation présente. Ex. : Andromaque commence par un récit d'Oreste à Pylade qu'il retrouve à la cour de Pyrrhus après six mois de séparation. Rares au milieu de la pièce, ils sont alors générateurs de péripéties. Ex.: dans Horace, Julie vient à maintes reprises raconter les phases du combat entre les Horaces et les Curiaces. Le plus souvent, ils sont situés au dénouement. Ex.: dans Phèdre, Théramène narre la mort d'Hyppolyte à laquelle il vient d'assister.“

[Gardes‑Tamine, J. / Hubert, M‑C.: Dictionnaire de critique littéraire. Paris: Armand Colin, 1993, p. 167‑168]