PROLEPSIS

Prolepsis

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Analepse

 

Prolepsis [gr. próleipsis ‘Vorwegnahme’]: Rhetorische Figur der Umstellung:

1. (Argumentative Vorwegnahme eines möglichen Einwands zum Zweck der Widerlegung oder eines taktischen Zugeständnisses, häufig in der Form von Rhetorischer Frage und Antwort. Vgl. Concessio.

2. Syntaktische Vorwegnahme eines Satzteils, z. B. durch Linksversetzung (Einem reinen Manne, dem wurde seine Frau krank, Grimms Märchen) oder ein attributives Adjektiv, das die Folge des im Satz ausgesagten Geschehens vorwegnimmt (To break within the bloody house of life).“ [Bußmann, H, S. 614-615]

„Damit hat Genette die zentralen Beschreibungskategorien benannt, die in Detailanalysen diversifiziert werden müssen. Die Ordnung der Zeit konstituiert sich durch verschiedene Anachronien, d.h. von Nichtübereinstimmungen von Erzählung und Geschichte. Neben homo- und heterodiegetischen (auf die gleiche bzw. auf eine unterschiedliche Ebene der Geschichte als die Grunderzählung verweisenden) Analepsen (Rückgriffen) und Prolepsen arbeiten und doppeldeutige Zeitstrukturen schaffen.“

[Renner, R. G. und Habekost, E.: Lexikon literaturwissenschaftlicher Werke. Stuttgart: Kröner, 1995,  S. 100]

Prolepsis (gr. prólepsis ‘anticipación’). Anticipación de un elemento respecto a la colocación que lógicamente se habría esperado: <muramos y démoslo todo en esta batalla>.“ [Cardona, G. R., p. 227]

Prolepsis:

1.    Anticipación gramatical, consistente en que un elemento que pertenece lógicamente a una unidad sintáctica, se sitúa en otra unidad sintáctica anterior: ver vide, ut totum floret (lógicamente sería: vide ut ver totum floret).

2.    Alteración en la exposición del orden de los sucesos, de tal modo que se anticipa lo que será una consecuencia de lo que sigue: Muramos y lancémonos en medio del combate.

3.    Figura retórica llamada también anticipación.“

[Lázaro Carreter, Diccionario de términos filológicos, p. 336]