PARAPHRASE

Paráfrasis

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Umschreibung / Periphrase / Verbalperiphrasen

 

Paraphrase

Verdeutlichende Umschreibung (eines Textes); freie Übertragung; [Musik] Ausschmücken, Verzieren (einer Melodie).“

[Wahrig: Deutsches Wörterbuch]

Paraphrase (die) [aus gr. para = neben, in der Nähe und phrasis = Wort, Rede]

1.      erweiternde oder erläuternde Wiedergabe eines Textes in derselben Sprache, v. a. zur Verdeutlichung des Sinnes, etwa bei einer Interpretation; auch: freie Prosa-Umschreibung einer Versdichtung.

2.      freie, nur sinngemäße Übertragung (Übersetzung) eines Textes in eine andere Sprache, im Gegensatz zur Metaphrase; berühmt sind die Paraphrasen des »Hohen Liedes« von Williram von Ebersberg (11. Jh.).“

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, ²1990, S. 342]

Paráfrasis: En el comentario de un texto, amplificación explicativa.“

[Lázaro Carreter, Fernando: Diccionario de términos filológicos, p. 312]

paráfrasis (Del lat. paraphrăsis, y este del gr. παράφρασις).

1. f. Explicación o interpretación amplificativa de un texto para ilustrarlo o hacerlo más claro o inteligible.

2. f. Traducción en verso en la cual se imita el original, sin verterlo con escrupulosa exactitud.

3. f. Frase que, imitando en su estructura otra conocida, se formula con palabras diferentes. [DRAE]