MATERIELL

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Zeichen / Ausdruck / Form vs. Inhalt

 

Damit ist das gemeint, was Saussure  als "Signifikant" ("le signifiant") bezeichnet: den materiell (lautlich) realisierbaren Träger des sprachlichen Zeichens, der den inhaltlichen Teil, das "Signifikat" ("le signifié") des Zeichens "ausdrückt".

Das Signifikant  ist der  Zeichenträger, das Signifikat  der Zeicheninhalt.

Materiell  bedeutet auch inhaltlich  als Gegensatz zu formell (strukturell / morphologisch). 

„Spanisch sprechend muss man sich, immer wenn es um Vergangenheit geht und das perfecto ausgeschlossen ist, ständig zwischen der Sicht des Vorgangs und der des Zustands entscheiden; gerade dies aber muss man deutsch sprechend nicht. Dies heißt: man muss im Spanischen ständig etwas sagen (oder mitsagen), was man im Deutschen nicht sagen (oder mitsagen) muss. Aber „sagt“ man hier im Spanischen wirklich mehr? Es geht um den heiklen Unterschied zwischen „sagen“ (im materiellen Sinn) und „ausdrücken“. Drückt man hier spanisch mehr aus? Erbringt die durch das Spanische erzwungene Unterscheidung zwischen leía und leyó gegenüber er las (oder er hat gelesen) wirklich Mehr an Gesagtem? Darüber ließe sich streiten. Gewiss jedoch ist das - unbestreitbare - Interesse dieser Frage eher theoretischer Natur. Klar ist jedenfalls, dass sich der spanisch Sprechende materiell entscheiden muss, nämlich eben zwischen ‘imperfecto’ und ‘perfecto simple’: er muss, zumindest materiell, je nach dem Gemeinten, jeweils anderes sagen.“ [Cargatena / Gauger, Bd. 2, S. 441]