LEÍSMO, LOÍSMO, LAÍSMO

im Spanischen

(Recop.) Justo Fernández López

 

Siehe / Ver:

LEÍSMO, LOÍSMO, LAÍSMO - Enfoque sociolingüístico

Leísmo, loísmo, laísmo - Andere Ansätze


Gesamtspanische Norm

Abweichende Verwendungen

Norma general - Habla culta - Habla popular

 

«Es soll hervorgehoben werden, dass die paradigmatischen Verhältnisse der unbetonten Formen des Delokutivs sowie des Allokutivs [-vertraut] vor allem im Akkusativ aber auch im Dativ weitergehenden, tiefgreifenden Schwankungen unterliegen. Wir haben hier die zwei wichtigsten Standardsysteme aufgeführt. Das eine findet man in weiten Gebieten Amerikas, auf der Iberischen Halbinsel (Asturien, Aragon, Nordspanien) sowie auf den Kanarischen Inseln: lo(s) / la(s) // le(s). Das andere: lo(s) / le(s) / la(s) // le(s) ist vor allem in Kastilien und Leon anzutreffen. Das lo(s) / la(s) // le(s)- System ist ein ethymologisches, während das zweite System eine kastilische Erneuerung darstellt, die noch nicht ganz vollzogen ist. In der Tat hat sich die Opposition lo/le im Akkusativ Maskulin als wesentlich stärker erwiesen als der entsprechende Pluralgegensatz los/les. Das ist vielleicht der Grund, warum der normative Vorschlag der königlichen Akademie in diesem Bereich einen Kompromiß darstellt. Akkusativ lo/le/la/los/las. Dativ le/les.

Um besagte Schwankungen terminologisch zu erfassen, verwendet die spanische Grammatik die Fachausdrücke loísmo, leísmo oder laísmo. Der Loísmus bezeichnet den überwiegenden Gebrauch vom akkusativischem le anstelle von le. Leísmus ist die überwiegende Verwendung von akkusativischem le anstelle von lo/la. Der Laísmus schließlich gibt la den Vorzug vor dem dativischen le, z.B. la escribió una carta a María anstatt le escribió una carta a María

[Cartagena, N./Gauger, H.-M.: Vergleichende Grammatik Spanisch-Deutsch. Mannheim: Duden, 1989, Bd. 1, S. 231]