KOREFERENZ

Correferencia o Correferencialidad

(Recop.) Justo Fernández López

 

Siehe / Ver:

REFERENT

REFERENZ

Koreferenz [Auch: Referenzidentität].

Eigenschaft verschiedener Nominalphrasen, die sich auf dasselbe außersprachliche Objekt beziehen. Formal wird sie durch Ziffern oder kleine lat. Buchstaben bezeichnet. Philip1 entdeckte seinen Freund2 und begrüßte ihn2 stürmisch. Die genaue Kennzeichnung der Referenz verschiedener Nominalphrasen ist (angeblich) notwendig zur Beschreibung transformationeller Prozesse wie Pronominalisierung, Reflexivierung. Für die Grenzen einer solchen Behandlung vgl. Wiese, B. [1983]: „Anaphora by pronouns. In: Linguistics 21. S. 373-417.” [Bußmann, S. 426]

Referenzidentität [Auch: Koreferenz].

Referenzidentität liegt vor zwischen zwei verschiedenen Nominalphrasen, die sich auf den gleichen außersprachlichen Sachverhalt beziehen. Formal wird sie durch Ziffern oder kleine lat. Buchstaben bezeichnet. Philip_{1} entdeckte seinen Freund_{2} und begrüßte ihn_{2} stürmisch. Er_{1} freute sich_{1}, diesen lustigen Vogel_{2} endlich wieder in seiner_{1} Nähe zu haben.“ [Bussmann 1983, S. 429]

«Koreferenz

Wenn 2 Nominalphrasen (NP) die gleiche Person bezeichnen, entsteht Koreferenz /Michael will arbeiten/ = Michael will, dass Michael arbeitet.

Michael will > Michaels Arbeit / substituirt: Michael will, (dass) Michael – arbeitet.»

[Heupel, Carl: Taschenbuch der Linguistik. München: List, 1973, p. 131]

«Correferencia o Correferencialidad

Relación que se establece entre dos expresiones lingüísticas que tienen el mismo referente. El nombre propio Juan y el pronombre reflexivo se son correferentes, por ejemplo, en la oración Juan se afeitó, dado que identifican a un mismo individuo en la realidad extralingüística. (Cf. Anáfora, Catáfora, Referencia, Referente.)»

[Eguren, Luis / Fernández Soriano, Olga: La terminología gramatical. Madrid: Gredos, 2006, p. 64]