KONZEPTISMUS

Conceptismo

(Recop.) Justo Fernández López

 

Konzeptismus (span. conceptismo)

der beziehungsreich zugespitzte Stil der Konzetti, bes. bei Gracián und Quevedo.“

[Wilpert, Gero von: Sachwörterbuch der Literatur. Stuttgart: Alfred Körner, 51969, S. 407]

Konzetti (itl. concetto = Einfall, Begriff)

Geistreich zugespitzte Gedankenspiele, gekünstelte Wortspiele, witzige, überraschende Einfälle und weithergeholte Bilder und Metaphern in verschnörkelter Redeform, bes. oft durch Zeugma, finden sich zum Nachteil des einfachklaren Stils gelegentlich bei zahlreichen Schriftstellern, wurden aber bes. seit der ital. Spätrenaissance (Tasso, Marini) und bes. im Barock in allen europ. Litt. zum Schmuck der Dichtung (Marinismus, Euphuismus, Gongorismus, Konzeptismus, Schwulst); von Shakespeare in Love’s Labour’s Lost verspottet.“

[Wilpert, Gero von: Sachwörterbuch der Literatur. Stuttgart: Alfred Körner, 51969, S. 407]

"Conceptismo

Estilo literario caracterizado por asociaciones de ideas rebuscadas, paradójicas o ingeniosas." [DRAE]

El conceptismo es una estética de la literatura espańola del Barroco que se basa en la asociación ingeniosa entre palabras e ideas. Máximo teórico del conceptismo fue Baltasar Gracián (1601-1658) con su obra Agudeza y arte de ingenio (1648), comentario definitivo acerca del conceptismo.