KONTRASTIVE LINGUISTIK

Lingüística contrastiva

(Recop.) Justo Fernández López

 

Kontrastive Linguistik

Im Gegensatz zur vergleichenden Sprachwissenschaft des 19. Jahrhunderts, der es vorrangig um die Klärung genetischer Verhältnisse ging, zielt die k. L. auf eine systematische Gegenüberstellung zweier oder mehrerer Sprachen mit dem pragmatischen Ziel, Einsichten in die Strukturunterschiede einzelner Sprachen auf rein synchroner Ebene zu bekommen und somit auch eine Grundlage für die Angewandte Linguistik zu schaffen.“ [Heupel, C., S. 128]

Kontrastive Linguistk

Synchronisch-vergleichende Sprachwissenschaft (im Unterschied zu diachronisch-vergleichender, historischer Sprachwissenschaft, die auch „Komparatistik“ genannt wird).

Das Interesse der K. L. liegt hauptsächlich auf Sprachtypologie und Fremdsprachendidaktik (Fehleranalyse). In Osteuropa ist auch der Ausdruck »konfrontative Linguistik« üblich, z.T. mit dem Anspruch, im (vermeintlichen) Gegensatz zur K. L. nicht nur Unterschiede, sondern auch die Gemeinsamkeiten zwischen Sprachen zu forschen. Hauptprobleme der K. L. sind die Auswahl eines für die Beschreibung der zu vergleichenden Sprachen geeigneten Grammatikmodells sowie die Auffindung eines »tertium comparationis« als Grundlage der Kontrastierung von Einheiten beider Sprachen.“ [Bußmann, H., S. 419]