KONTAKTPROBE

(Recop.) Justo Fernández López

 

Kontaktprobe [Auch: Unverträglichkeitssprobe, Exklusion].

Experimentelles Analyseverfahren der strukturellen Linguistik zur Ermittlung syntaktischer und semantischer Regularitäten. Je nachdem, ob durch Einfügen eines sprachlichen Elements in einen gegebenen Kontext gramm. oder ungramm. Ausdrücke entstehen, können Rückschlüsse auf gramm. Eigenschaften der miteinander in Kontakt stehenden Elemente gezogen werden. So kann man durch K. feststellen, ob es sich bei zwei durch Ersatzprobe ermittelten sprachlichen Einheiten um Elemente gleicher oder verschiedener Konstituentenklassen handelt: zwei Jahre und Linguistik sind zwar untereinander austauschbar: Er studierte zwei Jahre bzw. Er studierte Linguistik; die K. aber erweist, dass sie miteinander verträglich sind: Er studierte zwei Jahre Linguistik, also zu verschiedenen Konstituentenklassen und Funktionen (Objekt bzw. Adverbial) gehören.“ [Bußmann, H., S. 415-416]