KOMMUTATIONSPROBE 

Prueba de conmutación

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Kommutation

 

Kommutationsprobe / -test  ·  Prueba de conmutación

Kommutationstest [lat. commutatio ‘Austausch’; engl. (contrastive) substitution].

(1)     Generell: Experimentelles Analyseverfahren der strukturellen Linguistik zur Ermittlung sprachlicher Regularitäten.

(2)    In der Glosematik dient der K. zur Ermittlung von (sprachrelevanten) Invarianten auf der Inhalts- und Ausdrucksebene: g und k z. B. kommutieren im Dt. in phonetischer Hinsicht (= Ausdrucksebene), dieser Differenz entspricht zugleich ein Unterschied auf der Inhaltsebene: Gasse vs. Kasse, folglich handelt es sich bei /g/ und /k/ um Invarianten (= Phoneme) des Dt. Anders bei dem phonetischen Unterschied im Dt. zwischen Zungen- und Zäpfchen-r: da dieser Differenz auf der Ausdrucksebene kein Bedeutungsunterschied auf der Inhaltsebene entspricht, handelt es sich um Varianten (= Allophone), die miteinander in einem Verhältnis der Substitution stehen. Der K. wird auch zur Ermittlung semantischer Strukturen eingesetzt.“ [Bußmann, H., S. 394]

«Prueba de la conmutación

Procedimiento que nos permite identificar los fonemas de una lengua determinada. Consiste esta prueba en sustituir un segmento por otro en un par de palabras que se diferencien en un solo segmento (o par mínimo) y comprobar si se produce o no un cambio en el significado de dichas palabras. La conmutación de /p/ por /b/ en el par pata/bata, por ejemplo, trae consigo un cambio de significado. Estos dos segmentos son, por tanto, fonemas del español.»

[Eguren, Luis / Fernández Soriano, Olga: La terminología gramatical. Madrid: Gredos, 2006, p. 61]