KLASSIFIKATOR

Clasificador

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Numerus / Klassifikation / Klassifizierender Sprachbau

 

Klassifikator

Partikel, mit deren Hilfe ein Numerale und ein Massen-Nomen kombiniert werden, z. B. Kopf  in fünf Kopf Salat. Der Klassifikator bezieht sich auf ein dem Denotat des Nomens inhärentes Zählkriterium und ist daher zu unterscheiden von Ausdrücken, die sich auf ein bestimmtes Maß beziehen, wie z. B. Pfund in fünf Pfund Salat. In vielen Sprachen (v. a. in Ostasien) sind K.-Konstruktionen sehr häufig, da ein Nomen nicht unmittelbar mit einem Numerale verbunden werden kann, vgl. z.B. chines. san ge ren ‘drei Stück Mensch’, ‘drei Menschen’. In diesen  »Klassifikatorsprachen« gibt es zahlreiche K., die jeweils für Nomina bestimmter Bedeutungsbereiche verwendet werden (z. B. für Nomina, die flache, runde oder essbare Objekte bezeichnen).“ [Bußmann, H., S. 384]

Klassifizierende Verben

Eine Erscheinung, die vor allem an Apache-Sprachen wie dem Navaho bekannt geworden ist: Handlungsverben haben bei verschiedenen Typen von Objekten verschiedene morphologische Formen, die jeweils für die Objekte charakteristisch sind, vgl. (Navajo) -?á / -tìn / -ká ‘ein kleines Objekt / ein langes Objekt / einen Behälter mit Inhalt tragen’; -?ààh / -tììh / -kààh ‘ein kleines Objekt / ein langes Objekt / einen Behälter mit Inhalt hinstellen’. Indirekt wird durch K.V. eine Klassifikation der Nomina in verschiedene Klassen vorgenommen.“ [Bußmann, H., S. 384]

Clasificador

En muchas lenguas, en cada expresión compuesta por un numeral y por el nombre de la cosa numerada es obligatoria la inserción de una palabra, el c., que especifica la clase a que pertenece lo que es contado: en italiano <o en español> el uso de cc. no es siempre obligatorio: due capi di biancheria, tre crespi di insalata, un paio di forbici (occhiali, pantaloni <‘un par de tijeras, un par de gafas, un par de pantalones’, pero cfr. <un pantalón>, eine Brille, eine Schere), fr. un coup de rouge, un pied d’ail, une paire de ciseaux, en otras, en cambio, es obligatorio al menos un c. para los inanimados (‘parte’) y uno para los animados; otras lenguas poseen sistemas de clasificación mucho más complejos que permiten recurrir incluso a varios centenares de cc. diversos. La distribución de esta característica morfológica cubre una zona relativamente homogénea alrededor del Pacífico: todas las lenguas del sureste asiático (chino, vietnamita, birmano, etc.) y las americanas.“ [Cardona, G. R., p. 48]