ID-LP-FORMAT

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Generalized Phrase Structure Grammar (GPSG)

 

ID/LP-Format [engl. immediate-dominance / linear-precedence-format, ‘unmittelbare Dominanz’ / ‘lineares Präzedenz-Format’].

Von Gazdar/Pullum [1981] für die Generalized Phrase Structure Grammar (GPSG) vorgeschlagenes Grammatikformat. Eine Grammatik im I. enthält getrennte Regeltypen für die Beschreibung von unmittelbarer Dominanz und linearer Präzedenz.

(a)  Die hierarchischen Beziehungen im Strukturbaum werden durch Immediate-Dominance Rules festgelegt. Solche ID-Regeln sind ungeordnete Phrasenstrukturregeln, die nichts über die Reihenfolge der Tochterkonstituenten aussagen. In der Noration der ID-Regeln wird das Fehlen der linearen Ordnung durch Kommata zwischen den Kategoriensymbolen auf der rechten Seite der Regel angezeigt (z.B. VP ® V, NP, PP).

(b)  Die Reihenfolge der Geschwister-Konstituenten in einem lokalen Baum wird durch Linear-Precedence Rules überprüft, die eine partielle Ordnung über den Kategorien der Grammatik festlegen.

LP-Regeln sind geordnete Paare von syntaktischen Kategorien.  Zum  Beispiel besagt die LP-Regel V < NP, dass in jedem lokalen Baum, in dem ein Verb und eine Nominalphrase als Geschwisterknoten auftreten, das V vor der NP stehen muss.

Das I. ermöglicht die Darstellung von lokaler Wortstellungsvariation; eine Erweiterung des I. von Uszkoreit [1986] erlaubt die Darstellung von teilweise freier Wortstellung. Eine erweiterte Form des I. wird auch in der Head-Driven Phrase Structure Grammar von Pollard/Sag [1988] verwendet. Andere Regelformate für die Trennung von unmittelbarer Dominanz und linearer Präzedenz finden sich in der Functional Unification Grammar von Kay [1979] und in einem Vorschlag für die Erweiterung der Lexical Functional Grammar von Falk [1983].“ [Bußmann, H., S. 322]