HYPOSTASIERUNG

Hipóstasis

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Logik und Sprache

 

Hypostasierung der Wortarten

Tendenz zur Vergegenständlichung von Erscheinungen und Vorgängen. Nach E. Leisi tendiert der Inhalt eines Einzelwortes dahin, das Bezeichnete als akzidenzfreie Realisation eines ‘Dinges an sich’ darzustellen. Je nach der Wortart gibt es verschiedene Formen der Hypostasierung: das Substantiv stellt das Bezeichnete als Ding, das Verb als Tätigkeit, das Adjektiv als Eigenschaft dar. Die H. entspricht oft nicht der Wirklichkeit. Z. B. der Regen ist eher ein Vorgang als ein Ding, die Schönheit ist eine Eigenschaft, kein Ding, usw.“ [Heupel, Carl, S. 91]

Hipóstasis

1.      Cambio de categoría que experimenta una palabra sin ayuda de un transpositor. Así, por ejemplo, el sustantivo cerbatana se hace adjetivo en la frase de Quevedo era un clérigo cerbatana.

2.      Fenómeno por el cual se forma una palabra única, con dos o más que figuran a menudo en conexión sintagmática: p r o c o n s u l e > procónsul; it. (mettere) i n  t a v o l a > intavolare.“

3.      [Lázaro Carreter: Diccionario de términos filológicos, p. 223]