HYPONYMIE

Hipónimo

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Homonymie / Synonymie / Hyperonymie / Kohyponymie / Polysemie / Heteronymie / Ambigüität / Homophon / Antonymie / Semantik / Literatursoziologie / Semiotisches Trapez

 

Hyponym

Lexikalische Felder lassen sich nach dem Prinzip der Über-/Unterordnung gliedern. Jedes Hyperonym (Oberbegriff) hat mindestens 2 Hyponyme (Unterbegriffe). Mehrere Hyponyme der gleichen hierarchischen Stufe heißen Syn-Hyponyme. Alle Merkmale des Hyperonyms sind auch Merkmale des Hyponyms, aber nicht umgekehrt.

Hyponymie: Terminus für die Relation der Unterordnung im Sinne einer inhaltsmäßigen Spezifizierung. Z. B. ist Apfel hyponym zu Obst, da Apfel eine spezifischere Bedeutung als Obst hat.“ [Bußmann, H., S. 317]

Hyponymie (gr. hypo = unter, dabei; onoma = name)

Sonderfall partieller (teilweise) Synonymie: Inklusion (Distribution), Einschluss einer Bedeutung in die andere mit weiterem Umfang; z.B. ist ‹Tier› als semantische Komponente in ‹Vogel›, ‹Fliege›, ‹Hund› enthalten; Veilchen, Tulpe, Rose sind Hyponyme von Blume, Blume ist ihnen superordiniert; totale Synonymie (die es kaum gibt) wäre eine wechselseitige H.” [Ulrich, Winfried, S. 46]

Hyponymie

Wird als «Inklusion» oder «einseitige Implikation» bestimmt, d.h. es handelt sich um das hierarchische Verhältnis von untergeordneten Inhalten zu einem übergeordneten Inhalt, z.B.

‘hierro’, ‘cobre’, ... sind Hyponyme von ‘metal’; ‘hierro’, ‘cobre’, ... sind untereinander Ko-Hyponyme; ‘metal’ ist dagegen das Hyperonym zu all diesen Metallbezeichnungen.”

[Dietrich, H./Geckeler, H.: Einführung in die spanische Sprachwissenschaft. Berlin: E. Schmidt, 1990, S. 104]

Hipónimo es un signo que está incluido en otro signo: gato es hipónimo de animal; todos los términos igualmente subordinados a un término hiperónimo son denominados cohipónimos.“ [Cardona, G. R., p. 140]