GRAMMATIK VON PORT ROYAL

(Recop.) Justo Fernández López   

 

Vgl.:

Cartesianische Linguistik / Rationalismus

 

Grammatik von Port Royal

Gemeint ist die 1662 erschienene, berühmt gewordene Grammaire générale et raisonnée von Port Royal, verfasst von mehreren Grammatikern. Nach ihr haben die grammatischen Regeln der Logik zu entsprechen. Sie ist deshalb allgemein verbindlich (universalistisch). Darauf baut die normative französische Grammatik auf. Auf sie greift N. Chomsky in seiner Generativen Transformationsgrammatik zurück.“ [Heupel, Carl, S. 84]

Grammatik von Port-Royal

Von A. Anauld und E. Lancelot im Sinne des frz. Rationalismus verfasste Grammaire générale et raisonnée [Paris 1660], so benannt nach der berühmten Pariser Abtei und Schule von Port Royal. Diese allgemeine und theoretisch-kritische (= raisonnée) Grammatik versucht auf der Basis von Griech., Lat. und Frz. Kategorien zu entwickeln, die für alle Sprachen Gültigkeit besitzen. Auf dieses universelle Konzept ebenso wie auf Ansätze zur Unterscheidung von Oberflächen- und Tiefenstruktur bezieht sich N. Chomsky bei der Begründung und Rechtfertigung seines Modells der generativen Transformationsgrammatik.“ [Bußmann, H., S. 288-289]