FILTER

Filtros

(Recop.) Justo Fernández López

 

Filter

In der »Revidierten Erweiterten Standardtheorie« (REST) der Transformationsgrammatik neben den Beschränkungen (engl. constraints) weitere Kontrollinstanz zur Vermeidung von Übergenerierung durch syntaktische Regeln.

Filter sind sprachspezifische, dabei »lokale« Wohlgeformheitsbedingungen für Oberflächenstrukturen: so wird etwa bei Chomsky/Lasnik [1977] der ungrammatische Satz *Who did me want for - to win durch *[for-to]-Filter ausgeschlossen.

Im Unterschied zu den von Ross [1967] formulierten F. über die F. in REST Funktionen aus, deren Effekte in früheren Stadien der Transformationsgrammatik durch eine speziellere Formulierung von Transformationsregeln erreicht wurde.“ [Bußmann, H., S. 242]