EUPHONIE

Eufonía

(Recop.) Justo Fernández López

 

Gegensatz: Kakophonie

Euphonie [griech. euphonía ‘Wohlklang’].

Eigenschaft von wohlklingenden oder angenehm zu artikulierenden Lautverbindungen. E. kann Ursache sein für Assimilation, Dissimilation, Vokalharmonie oder Lauteinschub (Epenthese) zur Erleichterung der Aussprache, vgl. z.B. das t in eigentlich sowie in frz. va-t-il? ‘geht er?’. Im weiteren Sinn zählen auch Alliteration, Assonanz, Lautmalerei (Onomatopoiie) und Rhythmus zur E.“ [Bußmann, H., S. 229]

Eufonía.

Tendencia a evitar secuencias de sonidos que resultarían, respecto a determinados hábitos articulatorios, desagradables al oído, cacofónicos o, simplemente, difíciles de pronunciar: fr. parlera-t-il?“ [Cardona, G. R., p. 106]