ENDECHA 

(Recop.) Justo Fernández López

 

Endecha [span. = Klage]

Span. eleg. Gedicht, meist in Form einer Romanze aus vierzeil. Strophen (meist 6- oder 7-Silbler); verschiedene Ausprägungen: bei der Endecha real ist z. B. der letzte Vers jedes Quartetts ein Elfsilbler (u.a. von Cervantes und der mexikan. Dichterin Sor Juana Inés de la Cruz [17. Jh.] gepflegt); daneben finden sich auf Endechas aus gereimten Vierzeilern oder reimlosen Versen (Cervantes).“

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, ˛1990, S. 123]

Endecha

1.      Vid. Romance.

2.      Endecha real: Se da este nombre al poema constituido por estrofas de cuatro versos, tres heptasílabos y uno, el último, endecasílabo, con rima asonante del segundo y el cuarto.“

[Lázaro Carreter, Dicc. de térm. filol., p. 160]