ENALLAGE

Enálage

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Hypallage

 

Enallage [gr. = Vertauschung] auch Hypallage

Rhetorische Figur, Verschiebung der log. Wortbeziehungen, bes. Abweichung von der erwarteten Zuordnung eines Adjektivs; dies wird zu einem anderen als dem semant. passenden Substantiv gestellt: »Dennoch umgab ihn die gutsitzende Ruhe seines Anzugs« (R. Musil; auch umgangssprachlich in fehlerhaften Sätzen wie »in baldiger Erwartung Ihrer Antwort«), oder ein unpassendes Adjektiv-Attribut wird statt einem passenden Genitiv Attribut gesetzt: »der schuldige Scheitel« (Goethe, statt: Scheitel des Schuldigen; umgangssprachl. z.B.: reiterl. Darbietungen, jagdl. Ausdrücke).“

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, ²1990, S. 123]

Enallage

(1) Umkehrung eines logischen Verhältnisses (auch Hypallage, v. a. in der Poesie), so v. a. bei der Abhängigkeit eines Genetivattributs von einem durch ein adjektivisches Attribut bestimmten Substantiv, z. B.: ‘ der Augen blaues Lächeln’ (statt ‘ das Lächeln blauer Augen’ ), odora canum vis.

(2) (bei der Deminution; Definition nach LHSz 308) Verschiebung der Verkleinerung (Deminution) vom Substantiv auf das Adjektiv im Lateinischen, was das Deutsche oft nicht nachahmen kann: barbatuli iuvenes (ein bisschen bärtig) (Att. 1,14,5); lynchnuchus ligneolus (ein hölzernes Lämpchen) (ad Q. fr. 3,5,9).“

[„Verzeichnis der grammatikalischen Fachbegriffe. Ein Glossar zu Grammatik, Stilistik und Linguistik“. In:

http://www.menge.net/glossar.html#alphe]

Enálage

Construcción gramatical no previsible lógicamente, como la concordancia ad sensum, el uso de adjetivos adverbiales, usos de tiempos y modos verbales en funciones no típicas; etc.: habla lento (por lentamente); tú sales de aquí ahora mismo (por sal de aquí).“ [Lázaro Carreter, Diccionario..., p. 157]