ELEMENT und ANORDNUNGSGRAMMATIK

(Recop.) Justo Fernández López

 

Element- und Anordnungsgrammatik = Element- und Prozess-Grammatik

„Element- und Anordnungsgrammatik / Element- und Prozess-Grammatik.

Terminus von Ch. F. Hockett; nach ihm besteht eine Grammatik 1/ aus den Elementen, 2/ den Anordnungen, in denen diese Elemente vorkommen können.

Die statische Natur dieser Grammatik bedeutet zugleich ihre Grenze, die besonders in der Morphemanalyse erkannt wurde. Mit der Einführung des so genannten ersetzenden Morphems kommt ein dynamischer Faktor ins Spiel. Nach dem Funkkollege Sprache beschreibt ein ‘replacive morpheme’ eigentlich einen Prozess, dem ein Allomorph eines Morphems in der Kombination mit einem andern Morphem unterworfen wird  (vgl. beiß-t/biß).

Ein ersetzendes Morph ist jedoch mehr als ein nur bedeutungstragendes Element, es ist ein Prozess. Mit der Einführung solch dynamischer Verfahrensweisen in die Mophemanalyse entstand ein neuer Grammatiktyp, den Ch. F. Hockett Element- und Prozess-Grammatik nannte.“ [Heupel, Carl, S. 58]