DISTRIBUTIONSANALYSE

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Distribution

 

Distributionsanalyse:

Analyse und Beschreibung sprachlicher Äußerungen hinsichtlich des Vorkommens einzelner Elemente (Laute, Wörter) in Relation zum Vorkommen anderer (vergleichbarer) Elemente. Distributionsanalyse dient dem Nachweis Syntagmatischer und Paradigmatischer Beziehungen zwischen sprachlichen Elemente.“ [Bußmann, H., S. 194]

"Distributionalismus:

Z. S. Harris ist zum Begründer der amerikanischen Distributionalismus geworden. Er will die sprachlichem Elemente allein aus ihrer Verteilung erkennen. Phoneme wie Morpheme werden bei ihm nur durch Feststellung ihrer möglichen Umgebung definiert, wobei die Bedeutung ausgeschaltet bleibt. Segmentierung  + Klassifizierung sind für ihn die wesentlichen Aufgaben der Linguistik. Sein Hauptwerk „Methods in Structural Linguistics“, 1951, ist zum Hauptwerk des nachbloomfieldianischen Strukturalismus in USA geworden. Die Distributionsanalyse gehört sicher zu den großen Entdeckungen des Strukturalismus. Ihre Grenzen hat Harris jedoch selbst entdeckt, weshalb er zur Transformationsanalyse überging, denn Gleichheit der Distribution bedeutet noch nicht Gleichheit der Bedeutung (vgl. Er badet in einem Fluss : er spricht in einem Fluss). Andere große Vertreter des taxonomischen Strukturalismus waren Ch. C. Fries, H. A. Gleason,C. F. Hockett." [Heupel, C., 54]