DICHTERISCHE FREIHEIT 

 Licencia poética

(Recop.) Justo Fernández López

 

Dichterische Freiheit (auch: poetische Lizenz)

In dichterischen Werken

1.      Abweichungen vom üblichen Sprachgebrauch (in Wortfolge, Lautung etc.) des Versmaßes oder Reimes wegen, aus stilist. Gründen (z.B. Archaisierung) oder zur Steigerung der poet. Intensität (z.B. durch Anakoluth, Enallage, Hyperbaton, vgl. bes. H. von Kleist);

2.      Abänderung historischer Gegebenheiten (Personencharakter, Ereignisfolgen) einer dichter. Idee zuliebe (z.B. in Schillers »Don Carlos«, »Jungfrau v. Orleans« u. a.).

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, ˛1990, S. 100]

·

Licencia poética

Facultad que se concede al poeta para que pueda someterse a las exigencias de la métrica violentando los hábitos gramaticales o prosódicos de la lengua.“ [Lázaro Carreter, Dicc. térm. fil., p. 264]