DETERMINANSPHRASE

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

GB (Rektions- und Bindungstheorie) / Perkolation / Determinans / Determinativ / Determination  / Determinator / Bestimmungsrelation  

 

Determinansphrase [Abkürzung: DP].

Syntaktische Kategorie (bwz. Phrase), die in der neueren Rektions- und Bindungstheorie als Maximale Projektion einer funktionalen Kategorie D angenommen wird, unter der die Kongruenz-Merkmale AGR (engl. agreement) der DP (Kasus, Genus, Numerus, Person) positioniert sind. Eine Nominalphrase (NP) bildet nach dieser Auffassung ein Komplement von D, wobei die AGR-Merkmale von D auf die Komplement-NP übertragen werden durch Perkolation. AGR kann als Determinans-Endung realisiert werden, aber z.B. auch als Endung eines Adjektivs. Demnach bildet der in der große Baum den Kern der DP, große Baum sein Komplement. Die D-Position kann lexikalisch realisiert sein durch ein Determinans oder auch das Merkmal [Poss] (nach Olsen [1989]) bzw. ‘s (nach Abney [1987]) enthalten, das der Specifier-Position der DP den Kasus Genitiv (bzw. »Possessiv«) zuweist. Pronomina sind Pro-DPs (d. h. »intransitive« D-Elemente), da sie eine DP ganz ausfüllen; gleiches gilt auch für Determinantien ohne NP-Komplement: der (Anzug) passt.“ [Bußmann, H., S. 172f.]