CONSECUTIO TEMPORUM  

Correlación de tiempos

(Recop.) Justo Fernández López

 

dt. = Zeitenfolge  -   =  Correspondencia de tiempos

 

„Die consecutio temporum betrifft Regeln zum Ausdruck zeitlicher Verhältnisse zwischen Haupt- und Nebensatz. Man unterscheidet Vorzeitigkeit, Gleichzeitigkeit und Nachzeitigkeit. Bei Vorzeitigkeit liegt das im Nebensatz ausgedrückte Geschehen zeitlich vor dem des Hauptsatzes, bei Gleichzeitigkeit erfolgt es gleichzeitig, und bei Nachzeitigkeit ereignet sich zuerst das im Hauptsatz, dann das im Nebensatz ausgedrückte Geschehen.“ [Hentschel / Weydt, S. 111]

Consecutio temporum (lat. = Zeitenfolge)

Regelung für Gebrauch der Tempora im abhängigen Nebensatz je nach dem Verhältnis des verbalen Geschehens zu dem Hauptsatzes in der lat. Grammatik; bei Gleichzeitigkeit gleiches Tempus; davon abgehoben: Vorzeitigkeit und Nachzeitigkeit mit je vorgeschriebenem Tempus. [Ulrich, Winfried, Linguistische Grund begriffe, S. 22]

Consecutio temporum (lat. ‘Aufeinanderfolge der Zeiten’; engl. sequence of tenses. – Auch: Zeitenfolge)

Geregelte Abfolge der Tempusstufen in komplexen Sätzen. Dieser «relative» Tempusgebrauch ist im Lat. strikt vorgeschrieben: Er verlangt im abhängigen Satz, wenn das absolut gebrauchte Verb des Hauptsatzes im Präsens steht, bei Gleichzeitigkeit des Geschehens Konjunktiv Präsens, bei Vorzeitigkeit Konjunktiv Perfekt und entsprechend Konjunktiv Präteritum bzw. Plusquamperfekt bei Präteritum im Hauptsatz.

Im Dt. herrscht strenge Zeitenfolge nur noch in konditionalen Satzgefügen (Wenn er Lust hat, kommt er vs. Wenn er Lust hätte, käme er vs. Wenn er Lust gehabt hätte, wäre er gekommen).” [Bußmann, H., S. 155]

Consecutio temporum

Con esta expresión latina (que puede traducirse por correlación de tiempos), se designa la relación que existe, en el período compuesto, entre los tiempos de una oración subordinada y los de la principal. Obedece en latín a las siguientes reglas:

1.      Presente o futuro en la principal exige presente o pretérito perfecto en la subordinada.

2.      Tiempo pasado en la principal exige imperfecto o pluscuamperfecto en la subordinada.

En espańol se presenta así según Gili Gaya:

1.      Verbo subordinado en indicativo. Puede usarse cualquier tiempo en el verbo subordinado, lo mismo si el principal está en presente que si está en pasado o en futuro. Los verbos de percepción sensible deben coexistir con el tiempo de su subordinado, a no ser que se altere la significación del principal.

2.      Verbo subordinado en subjuntivo.

A)    Con verbos de voluntad, el subordinado puede hallarse en cualquier tiempo posterior al del verbo principal.

B)    Con los demás verbos, en presente o en futuro, el subordinado puede hallarse en cualquier tiempo; si el subordinante está en pasado, el subordinado debe estar también en pasado (imperfecto o pluscuamperfecto).“

[Lázaro Carreter, F., Dicc. de térm. filológ., p. 109-110]