CANTIGA

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.: Verslehre / Zéjel

 

Cantiga [span.-portugies. = Lied, Lobgesang, von lat. cantica = Lieder]

Zusammenfassende Bezeichnung für iberische Volks- und Kunstlieder, im engeren Sinne für die rund 2000 hauptsächlich in den drei großen Cancioneiros des 14. und 15. Jh.s gesammelten Zeignisse der galiz-portugies. Lyrik des MA.s. Nach ihrem Inhalt in vier Gattungen gegliedert:

1.      Cantigas de amigo: Lieder an den Freund, Frauenklagen über unerwiderte Liebe, zu strenge Bewachung, Untreue des Freundes u. a.;

2.      Cantigas de amor: Liebeslieder in Stil und Ton der Minnelyrik der Trobadors, handen in zahllosen Variationen vom hoffnungslosen Liebeswerben des Mannes;

3.      Cantigas de escárnio y del mal dizer: In der Form der Cantigas de amor gekleidete Rügelieder auf führende Persönlichkeiten, soziale Gruppen, politische Ereignisse oder allgemeinen Sittenverfall; iberische Variante des prov. Sirventes, in der Thematik aber weitgehend auf die lokalen Verhältnisse Spanien-Portugals beschränkt.

Dichter dieser drei Gattungen sind Nuno Fernandes de Torneol (1. Hälfte 13. Jh.), Pero García Burgalés (2. Hälfte 13. Jh.), Dom Dinis (1261-1325).

4.      Religiöse Cantigas: Epische und lyrische Gedichte über Marienpreis und Marienwunder (z.B. »Cantigas de Santa María« von König Alfons X.).“

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlangsbuchhandlung, ˛1990, S. 74]

Cantiga

Este término gallego se aplicó durante la Edad Media, tanto en Galicia como en Castilla, a toda poesía destinada al canto. Variedades juglarescas suyas son el cosaute, el zéjel y la cantiga de estribillo (formada por estribillo de tres o más versos, mudanza de una redondilla o quintilla y versos de enlace y vuelta; su forma fue heredada por el villancico). Las cantigas de métrica más culta, variada y de libre disposición se denominan cantigas de maestría (Navarro Tomás).“

[Lárazo Carreter, Dicc. de térm. filol., p. 81]