BRACHYLOGIE  

Braquilogía

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Ellipse / Aposiopese / Apokoinu

 

Brachylogie (die) [gr. = kurze Redeweise, lat. brevitas]

Bez. der antiken Rhetorik und Stilistik für einen gedrängten, knappen Stil, der das zum Verständnis nicht unbedingt Notwendige, oft aber auch Notwendiges weglässt; neigt zur Dunkelheit. Als künstler. Gestaltungsmittel typ. für Sallust, Tacitus, in der Neuzeit H. von Kleist. Mittel der B. sind u. a. die Figuren der Worteinsparung.“

[Metzler-Literatur-Lexikon: Begriffe und Definitionen, hrsg. von Günther und Irmgard Schweikle. Stuttgart: J. B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, ²1990, S. 60]

Brachylogie (Versparung)

Nichtsetzung eines Syntagmas, das sich leicht aus dem Vorhergehenden oder Folgenden ergänzen lässt: Tribus rebus homines ad nostram sententiam perducimus, aut (sc.  homines) docendo aut (sc. homines) conciliando aut (sc. homines) permovendo (de orat. 2,310).  Unterarten sind Apo koinu und Zeugma.“

[Verzeichnis der grammatikalischen Fachbegriffe. Ein Glossar zu Grammatik, Stilistik und Linguistik. In:

http://www.menge.net/glossar.html#alphe]

Braquilogía

1.      Empleo de una expresión corta equivalente a otra más amplia o complicada: me creo honrado (creo que soy honrado).

2.      Expresión de naturaleza semejante a la elipsis, pero que se diferencia de ella porque los términos sobrentendidos no están en el contexto: ¡Qué horror!.“

[Lázaro Carreter, Dicc.  térm. fil., p. 75]