BINDUNG  

Ligamiento

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Bindungstheorie / GB (Government and binding) / C-Kommando

 

Bindung

In der neueren Transformationsgrammatik syntaktische Darstellung bestimmter, durch die Bindungstheorie strukturell zu beschränkender anaphorischer Bezüge. Ein Knoten A bindet einen Knoten B, falls A B c-kommandiert und A und B ko-indiziert sind. Liegt eine Bindung vor (und B ist keine Spur), so sind A und B als koreferentiell zu interpretieren, d.h. die Ausdrücke A und B beziehen sich semantisch auf denselben Gegenstand. In diesem Falle beschreibt die Bindungstheorie, ob die durch die Bindung dargestellte Koreferenz zwischen A und B syntaktisch zulässig ist; ist B eine Spur, so formuliert die Bindungstheorie Beschränkungen darüber, ob B die Spur von A sein kann, d.h. ob die Bewegung aus Position B in Position A syntaktisch zulässig ist.“ [Bußmann, H., S. 136]

Ligamiento

(a)  o transición (los dos términos tienen que ser entendidos en su acepción musical, al igual que es un término musical el equivalente glide ‘sonido de transición’).

       Una clase de sonidos que  presentan una relevancia fonológica más que fonética;  se trata de aproximantes como [j, w] que se caracterizan fonológicamente por el hecho de ser [consonántico, -silábico].

(b)  En la gramática GT, trad. del inglés binding. L. y rección (ingl. governement and binding) es una teoría sintáctica que prevé una serie de ligamientos; uns constituyente está ligado si es un argumento correferencial de otro argumento o de un operador.“ [Cardona, G. R., p. 171]