BEZEICHNENDES vs. BEZEICHNETES  

Significante vs. significado

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Bedeutung / Signifikant / Bezug / Bezeichnung

 

Bezeichnendes vs. Bezeichnetes [engl. significant/signifier vs. signified.

Auch: Ausdruck, Form, Lautbild, Signans, Signifiant, Signifikant, Zeichenkörper  vs.  Bedeutung, Begriff, Denotat(um), Inhalt, Signatum, Signifié, Signifikat(um)].

Von F. de Saussure etablierte Unterscheidung zwischen dem Formaspekt des sprachlichen Zeichens und dem inhaltlichen Aspekt, wobei beide Seiten psychischer Natur sind und die Beziehung zwischen diesen beiden Seiten des (sprachlichen) Zeichens „beliebig“ ist, vgl. hierzu Arbitrarität, Zeichen.“ [Bußmann, H., S. 133]

Bezeichnendes [significant (signifier), signifiant].

Zusammen mit dem Bezeichneten integrierender Bestandteil des sprachlichen Zeichens. Auch: Signifikant. In Saussures bilateralem, assoziationspsychologisch konzipierten Modell des sprachlichen Zeichens das Lautbild, die Lautvorstellung (image acoustique), der Lautkörper. Der Begriff Lautbild wird durch »B.«, der Begriff Vorstellung durch Bezeichnetes ersetzt. Für Saussure haben die beiden Ausdrücke »den Vorzug, den Gegensatz hervorzuheben, der sie voneinander und von dem Ganzen (dem sprachlichen Zeichen) trennt, dessen Teile sie sind.« Sprache existiert nur durch die Assoziation von B. und Bezeichnetem; »eine Folge von Lauten ist etwas Sprachliches nur, wenn sie Träger einer Vorstellung ist« (S. 122). Die Verbindung zwischen B. und Bezeichnetem ist beliebig (Arbitrarität). Das B. verläuft ausschließlich in der Zeit, es stellt eine Ausdehnung dar, die in einer Dimension als Linie – meßbar ist (Linearität der Redekette).

Die Veränderung der Sprache in der Zeit (Diachronie, Bedeutungswandel) ist immer »eine Verschiebung des Verhältnisses zwischen dem Bezeichneten und der Bezeichnung« ( = dem B.).“

[Lewandowski, Th.: Linguistisches Wörterbuch. Heidelberg,1973, Bd.1, S. 119]

Bezeichnetes [signified, signifié].

Bei F. de Saussure zusammen mit dem Bezeichnenden integrierender Bestandteil des sprachlichen Zeichens. Auch: Signifikat. Die Vorstellung, der Begriff, der sprachliche Inhalt, die Bedeutung, die mit dem Bezeichnenden assoziiert wird. Der Inhalt eines Wortes (sein Wert) ergibt sich durch die Stellung im System, »durch die Mitwirkung dessen, was außerhalb seiner vorhanden ist« (S. 138).

Bei Hjelmslev (Prolegomena) haben die Figuren der Ausdrucksebene (die distinktiven Merkmale der Phoneme) kein B., die Figuren der Inhaltsebene (vgl. Inhaltsfigur) kein Bezeichnendes.“

[Lewandowski, Th.: Linguistisches Wörterbuch. Heidelberg,1973, Bd.1, S. 119]