BEDEUTUNGSFELD  

Campo léxico o semántico

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Sinn-Bedeutung / Wortfeld

 

Bedeutungsfeld

Auch Baumgärtner geht von der Unterscheidung zwischen lexikalischen (paradigmatischen) und syntagmatischen Kriterien bei seinen Inhaltsbestimmung aus. Er gebraucht den Terminus „Bedeutungsfeld“, der aber hier einen ganz anderen Inhalt hat als etwa bei Trier. Baumgärtner verwendet ein Verfahren, bei dem es darauf ankommt, „dass man nicht bei der Bestimmung und Betrachtung ganzer Bedeutungen stehen bleibt, sondern zur Analyse von Bedeutungen in ihre kleinsten Bestandteile übergeht ... Das heißt: Der Semantik sind ... nicht Bedeutungen, sondern deren Komponenten zugrunde zu legen“; und diese Komponenten bilden das Bedeutungsfeld. Beispielsweise haben die Wörter gehen, laufen und trippeln die gemeinsamen Merkmale „Fortbewegung“, „Auf dem Boden“ und „Aufrecht“, laufen und trippeln haben zusätzlich das Merkmal „Schnell“ trippeln zusätzlich das Merkmal „Mit kurzem Schritt“. Man bekommt so eine Anzahl von Komponenten, die in der Regel kleiner ist als die Anzahl der Wortbedeutungen, denn jede Komponente lässt sich meist auf mehr als ein Wort anwenden. Auf diese Weise lassen sich alle Fortbewegungsverben durch bestimmte Kennzeichen voneinander und gegeneinander abgrenzen.“ [Abraham, Bd. 1, S. 92]

Sema

rasgo distintivo mínimo del significado.

Semema

reunión de semas diferentes.

 

Análisis semasiológico

desde el semema conduce a los distintos semas.

Análisis onomasiológico

desde el estudio de los semas, conduce al semema.

 

Campo léxico

los semas permiten estructurar en varias oposiciones un conjunto denominado campo léxico. Por ejemplo:

Del sema superficie plana + sirve para sentarse + con patas + para una persona + cuatro patas + con respaldo + con brazos > semema SILLÓN.

Campo: Ámbito de estructuración de los elementos lingüísticos de cualquier rango en sus respectivos sectores de descripción.

Campo léxico: Conjunto de lexemas de una lengua relacionados entre sí por ocupar un sector específico de significado por medio de una oposición sistematizable de rasgos; p. ej. frío/fresco/tibio/caliente.

Campo semántico: Paradigma de unidades léxicas o no cuyos significados guardan una relación sistemática por compartir, al menos, un sema o rasgo semántico mínimo en común; p. ej. el campo semántico del color.”

[ANAYA, Diccionario ..., p. 42-43]