AUTOSEMANTISCH  

Autosemántico

(Recop.) Justo Fernández López

 

Vgl.:

Synsemantikum  / Synkategorem – Synkategorematisch / Kategorematische Bedeutung / Bedeutung

 

Kategorem vs. Synkategorem <> Autosemantikum vs. Synsemantikum

Autoreferencial / autosemántico

selbstreferenziell / selbstreferentiell = auf sich selbst Bezug nehmend / selbstbezüglich (= auf sich selbst Bezug nehmend, die Grenzen zwischen Selbst und Außen nicht überschreitend)

„Wir lehnen diesen Begriff an die traditionellen Bezeichnung „synsemantisch“ und „autosemantisch“ an.

Als „synsemantisch“ bezeichnet man Wörter, die nur mit anderen zusammen etwas bedeuten; demgegenüber sind die „autosemantischen“ Wörter Träger selbständiger Bedeutungen.“ [Hentschel / Weydt, S. 20]

«autosemantischsynsemantisch

Nach A. Marty Wörter, die für sich selbst eine Bedeutung haben (Sinnwörter im Gegensatz zu Formwörtern, content words im Gegensatz zu function words, mots pleins im Gegensatz zu mots vides).»

[Heupel, Carl: Taschenbuch der Linguistik. München: List, 1973, S. 33]

«Synsemantikum

(gr. syn = zugleich mit; sema = Zeichen):

Wort (oder Satz), das im Gegensatz zum Autosemantikum nicht über selbständige, weitgehend kontextunabhängige Bedeutung verfügt; ist im lexikalischen Sinne inhaltsarm; markiert in enger Anlehnung an Nomen, Verb, Adj. z.B. die syntaktischen Beziehungen zwischen diesen (Relationswort) oder fordert weitere Kontext- und Situationsbezüge als semantische Stütze (Pron.); baut so Inhalt eines größeren Elements mit auf (semantische Konstruktion); z.B.: Dieser hatte sich gerade gesetzt

[Ulrich, Winfried: Linguistische Grundbegriffe. Kiel: F. Hirt, 1972, S. 116]

«Autosemantika

Selbsdeuter; Wörter/Zeichen, die eine selbstständige lexikalische Bedeutung/Wortbedeutung besitzen und als Satzglieder fungieren können; Wörter, die Ausdruck eines abgrenzbaren psychischen Phänomen oder eines Gegenstandes/Signifikats, einer Erscheinung oder Handlung der Wirklichkeit sind; Voll- oder Begriffswörter im Gegensatz zu den Synsemantika (z.B. Präpositionen, Konjunktionen usw.).

Diese Unterscheidung, die an die aristotelischen kategorematischen (solche, die Subjekt oder Prädikat sein können) und synkategorematischen Zeichen erinnert, wurde von A. Marty begründet, der in Anschluss an F. Brentano als Autosemantika solche Bedeutungseinheiten bezeichnete, die die semantischen Funktionen (emotive oder interesseheischende Äußerungen, Aussagen/Urteile in Form von Sätzen oder Substantiven, Vorstellen durch einfache oder zusammengesetzte Substantive) für sich allein erfüllen können.»

[Lewandowski, Th.: Linguistisches Wörterbuch. 3 Bde., Heidelberg: Quelle & Meyer, 1973, Bd. 1, S. 83-84]

Autosemántico

Según A. Alonso rasgo de los lexemas que permite aislar su significado de la función que desempeńan; p. ej. la forma de cita de cualquier nombre, adjetivo, etc. fuera de todo contexto.“ [Dicc. de ling. ANAYA]

«Autosemántico

Que es propio de la significación de la palabra, destacándola de su función. A. Alonso ha explicado, por ejemplo, la extensión gradual del uso del artículo románico como resultante del hábito de acentuar y recalcar las representaciones autosemánticas del nombre, ya que, en latín, la significación estaba fundida con la función: no había una palabra que significara ‘padre’, sino formas para combinar esa noción con otras en el contexto: pater (‘padre’ como sujeto de frase), patrem (‘padre’ como complemento directo), etc.»

[Lázaro Carreter, F.: Diccionario de términos filológicos. Madrid: Gredos, 51981, p. 68]

«Palabra llena

Las palabras llenas son palabras con significado denotativo, es decir, que puede relacionarse con entidades, procesos, cualidades del mundo extralingüístico. En este grupo se incluyen los nombres y los adjetivos, los verbos y los adverbios. Por el contrario, las palabras vacías son palabras cuyo significado es gramatical, es decir, con un significado que expresa una relación, la pertinencia a una clase, etc. Son ‘palabras vacías’ las preposiciones, las conjunciones, los artículos y los pronombres.

La dicotomía ‘palabra llena/palabra vacía’ también se puede expresar con otras como

palabras autosemáticas/palabras sinsemánticas,

palabras de contenido/palabras funcionales,

palabras principales/palabras accesorias,

palabras llenas/pseudopalabras,

palabras categoremáticas/palabras sincategoremáticas,

palabras autónomas/partículas,

palabras léxicas/palabras gramaticales.»

[Alcaraz Varó, Enrique / Martínez Linares, María Antonia: Diccionario de lingüística moderna. Barcelona: Editorial Ariel, 1997, p. 418]