AUTOPOIESIS o AUTOPOIESE

Autopoyesis

(Recop.) Justo Fernández López

 

«Autopoiesis

Ein autopoietisches System ist ein System, das die Elemente, aus denen es besteht, reproduziert und durch diesen Reproduktionsprozess die Grenzen im Verhältnis zur Umwelt definiert. Der entscheidende Gewinn dieses Konzepts besteht darin, dass das Prinzip der Selbstreferenz nicht nur auf die Identität des Systems (Reflexion) und nicht nur auf die Struktur des Systems (Selbstorganisation), sondern auch auf die Elemente angewandt wird, aus denen das System besteht. Vgl. Humberto R. Maturana, Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig 1982.»

[Luhmann, Niklas: Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main, 1988, S. 283 n. 16]

Autopoyesis es un término utilizado por los biólogos chilenos Humberto Maturana y Francisco Varela para designar la capacidad de la vida de auto-organizarse y de reproducirse a sí misma.

El sistema autopoyético se define como una organización cerrada que se hace a sí misma y no está programada desde fuera y una organización abierta que produce, da y recibe.

El concepto de autopoyesis fue aplicado por el filósofo y sociólogo alemán Niklas Luhmann (1927-1998) a los sistemas sociales.