AKTIONSART

Kritik  

Aspecto léxico

Crítica 

(Recop.) Justo Fernández López

 

Siehe / Ver:

ASPEKT

ASPECTO

AKTIONSART

Kritik der Relationalen Grammatik (RG) an das Kriterium Aktionsart

 

„Helbig und Buscha versuchen, die Ableitung des sein-Passivs aus dem werden-Passivs durch ihr bekanntes Affizierungskriterium semantisch zu untermauern, begeben sich damit aber auf das heikle Gebiet, Verben über ihre Aktionsart zu definieren.“

[Maier, Irmgard: Passivparadigma im Spanischen und im Deutschen. Frankfurt/M.: P. Lang, 1995, S. 61]

„Die Verben werden nach dem problematischen Kriterium Aktionsart in transformativ-resultative einerseits und kursive andererseits eingeteilt (Helbig, 1987: 219). Während transformative Verben den Übergang eines Vorgangs (Zustands) in einen anderen bezeichnen, drücken kursive Verben die Dauer eines Vorgangs aus.  Diese Unterscheidung der Verben nach den Aktionsartkriterien transformativ bzw. kursiv wurde von Heringer übernommen. Eingeführt hatte diese Begriffe M. S. Ruipérez in seiner Arbeit Estructura del sistema de aspectos y tiempos del verbo griego antiguo, Salamanca, 1954, S. 52.

Schoenthal (1976: 73) wertet ihr Korpus quantitativ hinsichtlich der Aktionsart der Verben aus:

 

Die dritte Gruppe kann sowohl zur ersteren als auch zur letzteren gehören. Trotzt Verwendung der gleichen Verbtypologie kommen Schoenthal und Helbig zu unterschiedlichen Ergebnissen.“

[Maier, Irmgard: Passivparadigma im Spanischen und im Deutschen. Frankfurt/M.: P. Lang, 1995, S. 312-313]

„Die Aussagen zu den Restriktionen des sein-Passivs stützen sich auf sehr vage semantische Begriffe. Dem Kriterium Aktionsart fehlt es an Prägnanz, um geeignete Verbkategorien formulieren zu können. [Ein neuer Zugriff zu diesem Problem] wird nur möglich durch die Verlagerung des Fokus der Aktionsart der Verben hin zu den Relationen im Satz. Dies genau ist der Standpunkt der Relationalen Grammatik.“

[Maier, Irmgard: Passivparadigma im Spanischen und im Deutschen. Frankfurt/M.: P. Lang, 1995, S. 62-63]