AKKUSATIV mit a im Spanischen  

Acusativo personal marcado con a

(Recop.) Justo Fernández López

 

„Die syntaktische Struktur des direkten Objekts im Sp. hinsichtlich seiner Verwendung mit der Präposition a: Diese leitet das direkte Objekt grundsätzlich bei Eigennamen von Personen, bei individualisierender Verwendung von Appellativa für Lebewesen und (mit großen Schwankungen) bei manchen Toponyma ein, während deren Gebrauch mit sächlichen Appellativa in aller Regel auf  Personifizierung bzw. kontextuell bestimmt syntaktischer Valenzerweiterung der Verbalkonstruktion zurückzuführen ist. Dies bedeutet, dass die präpositionelle Objektmarkierung in Verbindung mit sächlichen Substantiven in den meisten Fällen normverletzend ist.“ [Gauger / Cartagena, Teil 1, S. 472]

„Für Alarcos 1973 besteht die funktionelle Leistung dieser Präposition darin, das durch sie eingeleitete Syntagma als ‘Nicht-Subjekt’ zu markieren: El perro persigue al lobo / *El perro persigue el lobo. Es ist allerdings zu bemerken, dass jede Präposition eigentlich das von ihr eingeleitete Syntagma als Nicht-Subjekt markiert (Pedro mira a Juan / Pedro trabaja con Juan). Das deutet darauf hin, dass diese Funktion zwar a zugeschrieben, nicht aber als ihr Grundwert betrachtet werden kann, wie Alarcos selbst an anderer Stelle bemerkt, wenn er erklärt, dass in entregaron el regalo a la señora und entregaron el regalo al día siguiente die Funktion von a dieselbe ist: „[indica] que lo que sigue no es sujeto“. Die Funktion von a ist u. E. eher eine aktualisierende im Personbereich. Deswegen kann sie nicht ausgelassen werden, wenn ganz bestimmte Personen gemeint sind: Sólo tengo a mi madre, No encontré a Juan en la multitud (/*Sólo tengo mi madre, *No encontré Juan ...) oder aber sie muß bzw. kann ausfallen, wenn unbestimmte Personen referiert werden: Sólo tengo un amigo, No encontré un solo médico en la multitud.[Gauger / Cartagena, Bd. 1, S. 444 Anm. 3]

„Die wichtigsten Unterschiede zwischen Dt. und Sp. im Kasus:

          [Cartagena / Gauger: Vergleichende Grammatik Spanisch - Deutsch, 1989, Teil 2., pp. 348-350]

„El status de la preposición a que encabeza el SN [+HUMANO] en función de CD [complemento directo] ha sido motivo de controversias dentro de los trabajos de gramática generativa sobre el español. La tendencia más generalizada es suponer que dicha partícula, más que una preposición con valor léxico, es una marca de caso que no aparece como tal en la EP [estructura profunda], sino que se introduce en un estadio próximo a la ES [estructura superficial]. Los sintagmas nominales en función de CD precedidos de a pueden pasar a sujetos de una pasiva.“ [Hernanz / Brucart, 271]