SATZBAU, WORTSTELLUNG, SATZGLIEDSTELLUNG

El orden de las palabras en la oración

Colocación de los elementos oracionales

© Justo Fernández López


 

Die regelmäßige Wortstellung des Spanischen

 

Die regelmäßige Wortstellung des Spanischen ist: Subjekt - Prädikat [Verb] - Objekt.

Im Gegensatz zum Deutschen bleibt diese Stellung gewöhnlich auch dann, wenn eine adverbiale Bestimmung oder ein Nebensatz vorausgeht (außer bei der Inversion im Aussagesatz). Ist das Subjekt (Pronomen) im Verbum enthalten, ohne ausdrücklich hervorgehoben zu werden (was ja die Regel ist), so bleibt natürlich die Folge Prädikat  -  Objekt.

Der spanische Satz beginnt mit dem bekannteren Element (dem Thema) und endet mit dem inhaltlich vorrangigen Element (dem Rhema).

Ein vor dem Verb stehendes Dativ- und Akkusativobjekt wird fast stets durch das entsprechende Pronomen wieder aufgenommen. Auch das Genitivobjekt kann an die Spitze treten.

Im Gespräch wird oft unnötigerweise zuvor Erwähntes teilweise wiederholt.

Der logische Satzbau im Spanischen ist:

Subjekt > Verb [alle Verbformen] > direktes Objekt [Akkusativ] > indirektes Objekt [Dativ]

 

Wer

(nicht)

macht

was > Akkusativ

für wen > Dativ

unter welchen Umständen?

Subjekt

Negation

alle Verben

direktes Objekt

indirektes Objekt

Umstandsbestimmungen

Juan

(no)

quiere regalar

una sortija

a su mujer

para su cumpleaños

 

„En español, como en todos los idiomas, los interlocutores mantienen constantemente una contabilidad precisa de los elementos que ya han aparecido en el mundo que es la comunicación entre ellos y los que aparecen por primera vez. Esto les permite entender en cada momento de qué están hablando, sin necesidad de repetir todos los elementos necesarios para la comprensión del mensaje y ahorrar una cantidad considerable de palabras y de energía.

El orden de las palabras: Es éste un problema estrechamente relacionado con los distintos mecanismos de tematización y rematización de la información.

El principio fundamental que rige el funcionamiento del orden de las palabras en español se basa en el grado de contextualización que ha alcanzado el elemento o la información de la que se trata, o el grado de contextualización que le quiere atribuir el hablante; consiste esencialmente en que los elementos más contextualizados van antes que los elementos nuevos: se parte siempre de lo más conocido, lo más asumido en el contexto dado, los elementos de los que ya se está hablando, para introducir posteriormente la información nueva o los elementos de los que todavía no se había hablado.“

[Matte Bon, F.: Gramática comunicativa del español. Madrid: Difusión, 1992, Bd. 2, S. 308-309]

Man kann diese Wortfolge umkehren, aber es ergeben sich dabei gewisse Einschränkungen:

a)  das Verb darf nicht nach Subjekt und Objekt stehen (also nie am 3. Stelle) und alle Verbformen, die im selben Satz vorkommen, gehören zusammen. Zwischen Hilfsverb haber und Partizip darf nichts eingeschoben werden;

b)  einige Faktoren begünstigen eine Subjektinversion (Subjekt nach dem Verb);

c)  bei Voranstellung des Objekts die Wiederholung beim Verb durch ein Personalpronomen beachten (siehe auch die Ausnahmen);

d)  die Stellung der tonlosen Formen des Personalpronomens: vor der konjugierten Form, oder am Infinitiv, Gerundium und bejahten Imperativ angehängt.

e)  die Verneinung immer vor dem Verb, aber vor dem tonlosen Personalpronomen (me, te, nos, os, le, les, lo, la, los, las) und vor dem Reflexivpronomen se.

Die restlichen Satzteile sind mehr oder weniger frei. Sie können am Satzanfang, nach dem Verb oder am Satzende stehen. Das gilt besonders für Adverbien und adverbiale Ausdrücke.

Die Satzadverbien, die sich auf den ganzen Satz beziehen und die Meinung des Sprechers ausdrücken, können ebenfalls am Satzanfang, nach dem Verb oder am Satzende stehen, aber immer durch ein Komma getrennt.

Du gibst einige Adverbien an, die dir Schwierigkeiten bereiten. Bei mientras musst du bedenken, dass es nicht immer ein Adverb ist ['währenddessen' oder im Sinne von mientras tanto 'inzwischen'], sondern auch eine Konjunktion ['während']. Beachte aber, dass im Deutschen 'während' auch eine Präposition sein kann ['während der Reise'], die im Spanischen durch durante zu übersetzen ist ['durante el viaje’].

 

Der Satzbau im Spanischen ▪ Kurzer Überblick

Der logische Satzbau

 

Subjekt > Verb [V] > direktes Objekt > indirektes Objekt > präpositionales Objekt > Ergänzungen. Der logische Satzbau gibt Antwort auf die Frage: Wer [S] macht [V] was [O dir] für wen [O ind] unter welchen Umständen?

Im Gegensatz zum Deutschen bleibt diese logische Wortfolge auch dann bestehen, wenn eine adverbiale Bestimmung oder ein Nebensatz vorangeht: a las ocho de la mañana, el cartero trajo un paquete para mi hermana / cuando abrí la puerta, el vecino me entregó un paquete para mi hermana.

Die Umkehrung der regelmäßigen Wortstellung ist möglich, wenn man ein bestimmtes Satzteil hervorheben möchte. Also Stil, Betonung, Situation, subjektive Einstellung des Sprechenden können die logische Wortfolge umstellen: ayer llamó tu mujer; esa carta no la escribí yo.

 

Das Verb

 

Das Verb kann nicht nach dem direktem oder indirektem Objekt am Ende des Satzes stehen. Am Satzende kann das Verb nur dann stehen, wenn der Satz aus einem Subjekt und einem Verb besteht. Also es sind folgende Stellungen möglich: SVO bzw. VSO, aber nicht *SOV bzw. *OSV.

Zwischen Hilfsverb haber und Partizip darf nichts eingeschoben werden: no la ha llamado por teléfono desde hace un mes / la han tenido que internar esta mañana en una clínica privada.

 

Die Verneinung

 

Beim verneinenden Satz muß vor dem Verb eine Verneinung stehen, sei es ein im Satz vorkommendes verneinendes Wort (nunca, jamás) oder zusätzlich Verneinung no, wenn das verneinende Wort des Satzes nach dem Verb steht: no trabaja mucho; nunca trabaja más de ocho horas; no trabaja nunca más de ocho horas. Zwischen Verneinung und Verb dürfen nur tonlose Formen des Personalpronomens eingeschoben werden:

 

Das tonlose Personalpronomen

 

Das tonlose Personalpronomen (formas átonas): me, te, nos, os, le, les, lo, la, los, las stehen vor der konjugierten Form des Verbs; am Infinitiv und Gerundium können sie auch angehängt werden; am positiven Imperativ werden sie immer angehängt und zwar immer in der Reihenfolge Dativ vor Akkusativ: he tenido que decírselo / (no) se lo he tenido que decir / está llamándote / te está llamando / llámalo / no te lo he podido decir antes / no he podido decírtelo antes / no lo llames.

 

Das Reflexivpronomen

 

Das Reflexivpronomen als indirektes Objekt steht vor einem Personalpronomen in der Funktion eines direkten Objekts: el vestido no se lo probó antes y ahora ve que le queda corto / un piso así no se lo puede permitir [sie kann sich so eine Wohnung nicht leisten]

 

Subjektinversion

 

Subjektinversion (VSO / VOS): In einigen Fällen steht das Verb am Anfang, ohne dass eine Hervorhebung beabsichtigt wird: hicieron todos los estudiantes el examen / hicieron el examen todos los estudiantes. Das Subjekt steht vorzugsweise nach dem Verb:

 

Direktes und indirektes Objekt

 

Nach Voranstellung des (dir. oder ind.) Objektes wird dieses beim Verb durch das tonlose Personalpronomen wieder aufgenommen: a Miguel lo vi ayer en la discoteta / a la niña la encontraron días después. Auch wenn das vorangestellt Objekt ein Demonstrativpronomen ist: eso lo sé yo bien / esto te lo digo en secreto.

Ausnahme: das vorangestellte Objekt keine nähere Bestimmung (best. Artikel oder Possesivpronomen) hat: dinero no tenemos, pero somos felices / malas noticias me traes / mucho dinero has pagado por eso.

 

Adverbien und adverbiale Bestimmungen

 

Anders als im Deutschen kann im Spanischen am Satzanfang eine Reihe von adverbialen Bestimmungen aufeinander folgen: en Madrid en aquellos años difíciles de guerra no se podía ... / afortunadamente en este momento llegó ...

Adverbien stehen in der Regel nach dem Verb. Am Satzanfang stehen sie, wenn sie betont werden sollen: compré ayer un libro muy interesante / ayer compré un libro muy interesante.

Adverbiale Bestimmungen und präpositionale Ausdrücke dienen zur Angabe von Zeit, Ort, Grund, Art und Weise, Mittel usw. Sie können prinzipiell am Satzanfang, nach dem Verb oder am Satzende stehen:

La semana pasada el profesor nos puso un examen muy difícil.

El profesor nos puso la semana pasada un examen muy difícil.

El profesor nos puso un examen muy difícil la semana pasada.

Adverbien, die Zweifel ausdrücken, stehen vor dem Verb: quizás lo pueda comprender usted.

Adverbiale Bestimmungen, die die eigene Meinung ausdrücken, und sich auf den ganzen Satz beziehen (Satzadverbien) können am Satzanfang, nach dem Verb und am Satzende stehen. Sie werden aber durch ein Komma getrennt: sin duda, esto no ocurrió como dice el testigo / afortunadamente, logramos encontrar a alguien que nos echó una mano / desgraciadamente, la marea negra contaminó toda la costa / la marea negra contaminó, desgraciadamente, toda la cosa / la marea negra contaminó toda la costa, desgraciadamente.

Wenn mehrere adverbiale Bestimmungen in einem Satz zusammentreffen, steht häufig die Zeitangabe vor weiteren Angaben. Die Zeitbestimmung kann auch am Satzanfang stehen. Oft steht die Ortsangabe vor dem Mittel: la semana pasada tuve que ir a Barcelona en tren porque había una huelga de pilotos en Barajas.

 

Präpositionale Ausdrücke

 

Präpositionale Ausdrücke können am Satzanfang, nach dem Verb oder am Satzende stehen: delante del banco se había formado una cola de gente / tenemos que hablar con la directiva sobre el asunto / sobre el asunto tenemos que hablar con la directiva / los espectadores acogieron con entusiasmo la decisión del árbitro.

 

Wortstellung im Nebensatz

 

Die Wortstellung ist in Haupt- und Nebensätzen im Spanischen gleich.

Im Gegensatz zum Deutschen wird im Spanischen ein Nebensatz nicht mit dem Verb abgeschlossen.

Wenn das Verb keine Ergänzung hat, steht es normalerweise vor dem Subjekt.: yo estaba en Madrid cuando empezó la guerra / si llamara mi mujer, dígale que estoy tomando café con unos clientes. Hat das Verb eine Ergänzung, kann das Subjekt vor oder nach dem Verb stehen.