Das Personalpronomen als Subjekt des Satzes

El pronombre personal en función de sujeto

© Justo Fernández López


 

Als Satzsubjekt können sich él / ella / ellos / ellas in der Regel nur auf Personen beziehen. Nach einer Präposition können sie sich sowohl auf Personen als auch auf Gegenständen beziehen.

„Die spezifischen Endungen der Verbformen schließen im Spanischen eine Verwechslung in Bezug auf die grammatische Person meist aus. Streng genommen ist daher der Gebrauch eines Personalpronomens in vielen Fällen überflüssig.

Im Deutschen ist eine Form wie „sprechen“ für sich allein nicht eindeutig. Sie kann Infinitiv sein, aber auch erste, zweite (in der Höflichkeitsform) und dritte Person Plural. Ein präzisierendes Element ist daber erforderlich: „wir sprechen“, „Sie sprechen“, „sie sprechen“.

Diese Mehrdeutigkeit ist in der spanischen Übersetzung der genannten Formen stark reduziert: hablamos („wir sprechen“), hablan [„sie sprechen“ oder „Sie sprechen“ (pl.)], habla [„Sie sprechen“ (sg.)]. Zweifel bezüglich der Person des Subjekts ist daher sehr selten.“ [de Bruyne, S. 142]

Es überwiegt also die Nichtsetzung des Subjektpronomens. Steht das Subjektpronomen, erfüllt es - außer bei stilistischem Gebrauch - eine oder mehrere der folgenden drei semantischen Funktionen:

Wenn das Personalpronomen den wichtigsten Teil der Rede darstellt. Es wird dabei von einem verstärkenden Adverb (también, sólo, tampoco, incluso), einem verstärkenden Adjektiv (mismo, solo, todo) begleitet oder durch Relativsatz hervorgehoben.

-Quién lo hizo.

-Yo fui.

Ich war es.

-Estoy cansado.

-Yo también.

Ich auch.

-¿Quién va a hacerlo?

-Tú misma.

Zum Beispiel du.   

Das Personalpronomen kann zur Verstärkung auf ein Adjektiv folgen.

Es muy majo él. Ein netter Kerl (ist er).

Es menuda ella. Ziemlich klein (ist sie).

... gordita ella.  Schön mollig (ist sie).

... feúcho él.  Nicht gerade schön (ist er).

Wenn es zur Verdeutlichung (Disambiguierung) notwendig ist. Formen wie hablara, hablaría, hablase ... sind für sich allein nicht eindeutig. In einem Satz wie Lo pensaba y lo decía könnte das Subjekt jeweils als yo, él, ella, usted gedeutet werden.

Yo me figuraba que usted escogería ésta.

Ich dachte mir, dass Sie diese wählen würden.

Yo me figuraba que él escogería ésta.

Ich dachte mir, dass er diese wählen würde.

Yo me figuraba que ella escogería ésta.

Ich dachte mir, dass sie diese wählen würde.

Yo me figuraba que ellos escogerían ésta.

Ich dachte mir, dass Sie diese wählen würden.

Yo me figuraba que ellas escogerían ésta.

Ich dachte mir, dass sie diese wählen würden.

Yo me figuraba que ustedes escogerían ésta.

Ich dachte mir, dass Sie diese wählen würden.

¿Cómo está usted? ¿Cómo está la familia?

Wie geht’s Ihnen und Ihrer Familie?

Sólo nosotras sabemos lo que es ser madres.

Nur wir wissen, was es heißt, Mutter zu sein.

Beachte: todo él / toda ella

A veces la estilización depotencia le lengua normal, la hace inexpresiva por ejemplo, en el lenguaje diplomático todo él evasivo.

El poema de Parménides, no obstante su solemnidad y su hieratismo, está  todo él hirsuto de improperios.

Die Funktion der Hervorhebung deckt etwa zwei Drittel der Setzung des Subjektpronomens yo ... ellas ab. Die Verwendung des Personalpronomens als Subjekt hat oft stilistische Funktion bzw. einen emphatischen Charakter.

„Bei wortsemantischer Hervorhebung wird die Subjektperson betont: Yo no tengo la culpa „Ich habe keine Schuld“. Die textsemantische Hervorhebung lenkt die Aufmerksamkeit des Hörers auf die personale Deixis, das Subjektpronomen funktioniert gewissermaßen als kommunikatives Vorzeichen im Sinne von yo „was mich betrifft, so gilt: ...“, „was dich betrifft, so gilt: ...“, usw. Hervorgehoben wird hier nicht die Subjektperson an sich, sondern in ihrer Eigenschaft als kommunikativer Bezugspunkt zur Steuerung der Aufmerksamkeit des Hörers: Tú no sales „[was dich betrifft, so gilt:] Du bleibst hier“; Yo te juro que ... „Ich schöre dir [hiermit], dass ..., nicht „Ich schwöre dir, dass ...“.

Die kommunikative Orientierungsfunktion des Subjektpronomens bei ‘Hervorhebung’ erklärt auch mit, warum usted, ustedes viel häufiger steht als yo ... ellas. In höflicher Rede wird der Gesprächspartner wiederholt direkt angesprochen, um den kommunikativen Kontakt zwischen Sprecher und Hörer sozusagen zu bestätigen. Hinzukommt bei der 3. Pers. die Referenzmehrdeutigkeit (Anrede + Beredefunktion) der Personalform des Verbs.“

[Berschin, H. / Fernández-Sevilla, J. / Felixberger, J.: Die spanische Sprache. München: Hueber, 1987, S. 197]

Vergleiche:

Yo contigo no hablo. Mit dir rede ich nicht.

Contigo no hablo. Ich rede nicht mir dir  (sondern mit ...).

Este es el oficio que yo quería.  Das ist der Beruf, den ich suchte.

Esta es la novela que usted quiso siempre leer.

Auf diesen Roman haben Sie immer gewartet.

El Tirol que quieres conocer.

Das Tirol, das du kennen lernen willst.

Este es el libro que yo andaba buscando. Das Buch habe ich immer gesucht.

De esto estoy yo bien seguro. Davon bin ich ganz sicher.

¡Qué pena que no sea yo el novio! Schade, dass ich nicht der Bräutigam bin.

Yo que no lo hacía. Ich an deiner Stelle würde so etwas nicht tun.

Das Personalpronomen in der Funktion des Subjekts wird immer gebraucht, um einen Gegensatz zwischen zwei verschiedenen Personen zu betonen. Die Gegenüberstellung wirkt kontrastierend oder parallelisierend.

Vergleiche

NEWS.  Wir informieren!

[Werbung für das Nachrichtenmagazin NEWS]

NEWS.  Informamos.

[=  wir informieren wie alle anderen auch]

NEWSNosotros informamos.

[=  wir informieren, was die anderen nicht tun]

Yo matándome a trabajar y de bar en bar.

Ich schuffte den ganzen Tag und du treibst dich in Lokalen herum.

Yo eso no lo haría, puedes hacer lo que quieras.

Ich würde das nicht tun, aber du kannst machen, was du willst.

Los dos trabajan. Él trabaja por la mañana, y ella, por la tarde.

Beide arbeiten: er vormittags und sie nachmittags.

Yo no digo nada, haz lo que quieras.

Mir ist es egal. Mach, was du willst.

Yo me largo, no sé lo que haréis vosotros.

Ich haue ab, ich weiß nicht, was ihr tut.

¿Coges tú el teléfono o lo cojo yo?

Soll ich abheben oder machst du es?

Él se enfadó cuando ella le dijo que ...

Er war ganz sauer, als sie ihm sagte, dass ...

Yo pienso como ella. Ich denke wie sie.

Yo tampoco lo creo. Ich glaube es auch nicht.

Die Höflichkeitsform des Pronomens (besonders im Fragesatz) wird öfters gebraucht, um die Höflichkeit zu betonen. Die Wiederholung von usted(s) in ein und demselben Satz wird in der Regel vermieden.

¿Qué desean ustedes?

Was wünschen Sie?

¿Me puede usted ayudar, por favor?

Könnenten Sie mir bitte helfen?

Usted manda.

Sie sind der Boß.

Ustedes dirán.

Ich richte mich nach Ihnen.

Como ustedes deseen.

Wie Sie wünschen.

Cuando usted se case, usted ya no tendrá tanta libertad.

Besser:

Cuando usted se case, ya no tendrá tanta libertad.

Wenn Sie mal heiraten, dann werden Sie nicht mehr so frei sein.

In der gesprochenen Sprache (habla coloquial) findet man ein , das eine affektive Funktion erfüllt. Solch ein Personalpronomen wird an das Satzende angefügt.

¿Qué hora será, tú?

Du, sag mal, wie spät ist es?

¿Será su novia, tú?

Ob sie seine Braut ist, was meinst du?

Das Pronomen der ersten und zweiten Person Plural nosotros und vosotros vor einem Substantiv wird häufig weggelassen. Der Satz bleibt genauso verständlich, da der Sinn eindeutig aus der Verbform hervorgeht.

„Im Sp. gibt es eine Verwendung des bestimmten Artikels, die im Dt. keine Entsprechung hat; der Artikel steht hier – vom Deutschen aus gesehen – für das Personalpronomen: Trabajamos los dos. ¡Como vivís los alemanes! - *Wir arbeiten die beiden, ‘Wie ihr lebt die Deutschen! Las viejas vemos a través de las paredes - Wir Alten sehen durch die Wände; los exiliados pensamos así; Cuando tenemos ocasión de viajas los españoles preferimos ... - Wenn wir Spanier die Möglichkeit haben zu reisen ... Übrigens findet sich auch der unbestimmte Artikel so: *Kürzlich diskutierten wir einige Freunde ... - El otro día discutíamos unos amigos sobre qué estaría peor, si la Renfe (die spanische Eisenbahn: Red Nacional de Ferrocarriles Españoles), la atención sanitaria o la Universidad.“

[Cartagena/Gauger: Vergleichende Grammatik Spanisch-Deutsch ... Bd. 2, S. 343]

Los hombres no lloramos nunca.

Wir Männer weinen nicht.

Los españoles creéis todo lo malo que se dice de las mujeres.

Ihr Spanier glaubt all das Schlechte, das uns Frauen nachgesagt wird.

Los médicos también cometemos muchas faltas.

Wir Ärzte machen auch viele Fehler.

Beachte:   

todos + Verb in 1. Pers. Plural - ‘wir alle ...’

todos sois - Verb in 2. Pers. Plural - ‘ihr alle ...’

Eso lo sabemos todos.

Das wissen wir alle.

Eso lo hacéis todos.

Das macht ihr alle.

Der Gebrauch des Personalpronomens in diesen Fällen hätte eine emphatische Wirkung.

Nosotros los hombres no lloramos nunca. Wir Männer weinen nicht.

Vosotros los españoles creéis todo lo malo que se dice de las mujeres.

Ihr Spanier glaubt all das Schlechte, das uns Frauen nachgesagt wird.

Nosotros los médicos también cometemos muchas faltas.

Wir Ärzte machen auch viele Fehler.

Das sächliche ello  [dt. ‘es’] wird immer als Subjekt ausgelassen. Das dt. ‘es in der Bedeutung von ‘das / dieses’ wird im Sp. durch lo  übersetzt.

Es scheint so zu sein.                                            

Parece ser así.

Er ist kein Spanier, sieht aber so aus.           

No es español, pero lo parece.

Du bist Arzt, ich bin es nicht.                        

Tú eres médico, yo no lo soy.