SUBJUNTIVO <> FUTURO <> CONDICIONAL

Kontrastive Betrachtung

© Justo Fernández López

 

Condicional, futuro indicativo und der Modus subjuntivo werden oft verwechselt.

„Der so genannte Konditional (cantaría) wird in aller Regel nicht als Formengruppe des Modus, also nicht als eigener Modus, betrachtet. Wo immer Konditional eingereiht wird – beim Indikativ als spezifische Tempusform oder aber als eigener Modus –, klar ist jedenfalls, dass er sowohl zeitliche als auch modale Funktionen zeigt:

Der Konditional hat die folgenden modalen Funktionen:

  1. Realitätssetzung als Folge einer Bedingung (Apódosis).

  2. Abschwächung (Querría decirle ...).

  3. Vermutung für Vergangenheit (Habrían pasado unos cinco minutos).

  4. Fremde Behauptung (Se habría inventado en Estado Unidos una máquina que ...).

  5. Frustrierte Imminenz (Casi se habría caído).“
    [Cartagena / Gauger, 1989, Teil 2, S. 486]

 

Zukunftsbezogene Temporalsätze

 

Zukunftsbezogene Temporalsätze werden im Spanischen regelmäßig mit presente de subjuntivo  und nicht mit futuro de indicativo gebildet. Die Nicht-Faktizität der Zukunftsbedeutung begünstig in der Tat diese morphosyntaktische Distribution.

 

Ein rein temporaler Gebrauch

 

Ein rein temporaler Gebrauch  (wie beim spanischen subjuntivo nach futurischen Ausdrücken: cuando salga el tren ...) findet sich beim deutschen Konjunktiv nicht.

 

Distanzierung von Wirklichkeitscharakter

 

Der subjuntivo lässt sich nicht insgesamt unter den Begriff der Distanzierung von Wirklichkeitscharakter subsumieren. Vor allem der überaus häufige Gebrauch nach reaktiven Ausdrücken (me alegro de que estés bien) steht dem im Weg: hier wird gerade eine Wirklichkeit als solche unterstrichen.

 

Der spanische condicional

 

Die spanische Grammatik behandelt den condicional  (auch = potencial)  unter den Zeiten des Indikativs und zwar als  Futur der Annahme  (futuro hipotético)  oder auch als Futur der Vergangenheit  (futuro del pasado). Eine Form mit den modalen und temporalen Funktionen des Konditionals des Spanischen gibt es im Deutschen nicht.  Für diese Funktionen steht im Deutschen:

 

der Konjunktiv

Er sagte, er käme.

Dijo que vendría.

der Indikativ

Er sagte, er kommt.

Dijo que vendría (venía).

die Form mit würde

Er sagte, er würde kommen.

Dijo que iba a venir.

Periphrase mit sollen

= Distanzierung vom Wahrheitsgehalt:

Er soll gesagt haben. Parece que dijo.

 

Der sp. condicional  bezeichnet eine hypothetisch mögliche Handlung, deren Durchführung fraglich ist, weil sie von fraglichen Gegebenheiten abhängt oder weil der Sprechende sie vom Willen seines Gesprächspartners abhängig macht, sei es nur aus Höflichkeitsgründen.      

Zeitlich  (futuro del pasado)  bezeichnet das condicional  eine nicht abgeschlossene Handlung, die in Bezug auf eine andere der Vergangenheit angehörende Handlung Zukunftssinn aufweist.

In Bezug auf die Gegenwartssituation des Sprechenden kann diese Handlung vergangen, gegenwärtig oder zukünftig sein:

Dijo que volvería cuando pueda.
Muchos de los que emigraron a Argentina volverían más tarde.

 

Der spanische modo subjuntivo

 

Der subjuntivo  drückt im Gegensatz zum indicativo die subjektive Einstellung  des Sprechenden aus. Es handelt sich durchweg um Subjektives, insofern es um etwas geht, das sich in einem  Subjekt vollzieht:

 

volitiv

als wollen oder wünschen einer Realität

WOLLEN

dubitativ

als Unsicherheit hinsichtlich einer Realität

DENKEN

reaktiv

als Stellungsnahme zu einer Realität

FÜHLEN

 

Der subjuntivo  ist also der Modus der psychischen Perspektive.

Subjektiv, psychisch heißt hier nicht rein individuell.  

Es geht um subjektive Einstellung (subjuntivo) und nicht um bloße Mitteilung (indicativo).

Neben diesen drei Gruppen von modalen Ausdrücken, die den subjuntivo  auslösen können, gibt es eine vierte Gruppe von Ausdrücken, die rein temporal sind: es handelt sich um futurische Ausdrücke, die den  subjuntivo  auslösen können:

Cuando salgas, apaga la luz.

Wenn du weggehst, mach bitte das Licht aus.  

Ein rein temporaler Gebrauch (wie beim sp. subjuntivo nach futurischen Ausdrücken) findet sich beim deutschen Konjunktiv nicht. Die Bezeichnung des subjuntivo  als Modus der Irrealität ist ganz unzutreffend. Streng genommen gilt dies nur für die Gruppe der dubitativen Elemente, die den subjuntivo  auslösen.

Bei den volitiven geht es ja nicht um "Irrealität"  oder um "Realitätsvorbehalt". Bei den reaktiven geht es jedenfalls zumeist, gerade umgekehrt, indem auf sie reagiert wird, um die Hervorhebung und Unterstreichung einer Realität als solcher. 

Im Dt. steht für die Realitätssetzung als Folge einer Bedingung der Konjunktiv II.

Im Sp. ist hier das condicional, aber auch das imperfecto subjuntivo (Form auf -ra) kann stehen. 

Die drei spezifischen modalen Funktionen des spanischen subjuntivo imperfecto  - irrealer Wunsch, irreale Gleichsetzung, Realitätsetzung als Bedingung - finden sich auch beim deutschen Konjunktiv II. 

Im Spanischen fehlt die Vertauschbarkeit von Konjunktiv I und Konjuntiv II.       

Der ausgelöste subjuntivo  ist prinzipiell redundant: die in ihm gegebene 'Information' ist meist bereits in dem ihn auslösenden Element enthalten.   

Quiero que vengas.

Hier wird nicht durch subjuntivo Wille ausgedrückt, dieser wird ja bereits durch das vorausgehende  querer  unzweideutig ausgedrückt. Der  subjuntivo ist hier lediglich durch querer  ausgelöst.    

Beim unausgelösten subjuntivo  im unabhängigen Satz kann man zwar von einer Art impliziter Unterordnung reden: hier ist ein Verb des Wunsches oder des Wollens semantisch vorausgesetzt: ¡Dios me perdone!  vs. Dios me perdona. 

Andererseits bleibt aber doch bestehen, dass im unabhängigen Satz der subjuntivo  für sich allein etwa Wunsch oder Exhortation ausdrücken kann: erst von ihm her ist ja die Annahme möglich, es sei ein entsprechendes Verb des Wunsches oder der Exhortation präsupponiert.         

 

Die zeitliche Funktion des modo subjuntivo

 

Neben diesen vier Gruppen von modalen Ausdrücken, die den subjuntivo  auslösen können, gibt es eine vierte Gruppe von Ausdrücken, die rein temporal sind: es handelt sich um futurische Ausdrücke, die den  subjuntivo auslösen können:

Cuando venga el jefe, llámame.
Sobald der Chef kommt, rufe mich bitte an.

Ein rein temporaler Gebrauch (wie beim sp. subjuntivo nach futurischen Ausdrücken) findet sich beim deutschen Konjunktiv nicht.        

 

Modus subjuntivo vs.
Tempus condicional de indicativo

 

Die konsekutiven Konjunktionen werden mit dem Indikativ gebraucht; es steht jedoch subjuntivo, wenn auf etwas Erwünschtes, das condicional, wenn auf etwas Mögliches hingewiesen wird:

Muchas personas tienen tantos libros que nunca podrán leerlos.

Es tan rico que podría permitirse toda clase de lujos.

Me lo arregló de manera que pudiera cobrar la pensión con 60.

 

Dt. wenn + würde >

Sp.  que / si + imperfecto de subjuntivo

 

Allgemeine Regel:
 

Nach Konjunktion si kann im Sp. nie presente de subjuntivo, perfecto de subjuntivo bzw. condicional stehen!

Es würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Telefonnummer geben würden.

Me daría mucho gusto que me diera su número de teléfono.

Wie wäre es, wenn wir nun essen gehen würden?

¿Qué tal si fuéramos ahora a comer?

Ich fände es lustig, wenn er singen würde.

Me divertiría mucho que cantara. Ich freue mich, wenn du mit mir einverstanden bist.

 

futuro de indicativo vs. modo subjuntivo

 

Interrelation von Tempus und Modus im Deutschen:

„Modus und Tempus können im Deutschen nicht gleich stark in ein und derselben Verbform zum Ausdruck gebracht werden: wenn ein Konjunktiv vorliegt, drängt er die Tempusfunktion in den Hintergrund. Diese mehr oder weniger starke Verdrängung der Tempusbedeutung durch den Konjunktiv stellt keine neuere Entwicklung dar, sondern ist bereits im Mittelhochdeutschen voll ausgeprägt: Ich wünschte, er käme endlich und Ich wollte, ich wäre reich sind trotz des vorliegenden tempus Äußerungen, die keinerlei Bezug zur Vergangenheit aufweisen, sondern sich auf die Gegenwart (bzw. Zukunft) beziehen.“
[Hentschel / Weydt: Handbuch der deutschen Grammatik, S. 110]

Grundregel bei futurischen Handlungen im Spanischen: Verdrängung der Tempusbedeutung (Futur) durch den Modus Konjunktiv.

Wird der Modus subjuntivo ausgelöst, ist der Tempus futuro nicht mehr notwendig, um eine futurische Handlung auszudrücken.

Der Modus subjuntivo hat immer Vorrang vor dem Tempus futuro de indicativo.

Bei futurischen Handlungen steht im spanischen Satz die Zeit futuro erst, wenn der Modus  subjuntivo nicht ausgelöst wurde.

Er wird vielleicht erst morgen kommen. 

Quizá(s) no venga hasta mañana.

Heute habe ich es nicht gemacht, aber morgen werde ich es sicher machen.

Hoy no he podido hacerlo, aunque (pero) mañana lo haré con toda seguridad.

Ich weiß nicht, ob er morgen kommen wird / kommt.

No sé si vendrá mañana. / No sé si va a venir mañana.

Wenn dieses Begräbnis vorbei sein wird, kommt es Parlament zu einem ...

Una vez que haya pasado el entierro, se celebrará en el Parlamento un ...

Beachte:


Man kann auch die futurische perífrasis verbal ir a + infinitivo im subjuntivo verwenden. 

Ich freue mich, dass er die Firma übernehmen wird.

Me alegro de que coja a su cargo la empresa. /

Me alegro de que vaya a coger a su cargo la empresa.

 

Zusammenfassend

 

Der modo subjuntivo  hebt die Zukunft als Zeit auf.

Der subjuntivo  wird durch subjektive Faktoren ausgelöst.

Einmal ausgelöst, ist die Frage nach der Zukunft-Zeit überflüssig.

Der futuro ist eine Zeit des modo indicativo.

Im Nebensatz steht er oft bei indirekten Fragen bzw. bei der indirekten Rede.

Das condicional ist

a) eine Zeit des Indikativs = futuro del pasado 

b) Ausdruck eines Wunsches, der irreal ist oder dessen Verwirklichung der Sprecher (oft aus Höflichkeit) an die angesprochene Person delegiert.

Condicional simple, condicinal compuesto, presente de subjuntivo und pretérito perfecto de subjuntivo erscheinen nie als Mittel der Rede über Irreales.

 

Tempora Virtualität/Eventualität

 

 

 

 

Tempora Irrealität

Zeiten Indikativ

Zeiten Konjunktiv

Zeiten Indikativ

Zeiten Konjunktiv

presente
futuro simple

presente

presente
futuro

imperfecto

perfecto
futuro
compuesto

perfecto

perfecto
futuro perfecto

imperfecto
indefinido
condicional simple

imperfecto

imperfecto
indefinido

condicional simple

pluscuamperfecto

pluscuamperfecto
condicional compuesto

pluscuamperfecto

pluscuamperfecto
condicional compuesto

 

Beispiele

 

Ich weiß, dass es dir gefallen wird.  que te gustará.

Ich weiß nicht, ob es dir gefallen wird / gefällt.

No sé si te gustará.

Ich zweifle nicht daran, dass es dir gefallen wird.

No dudo que te gustará.

Ich hoffe, es wird dir gefallen.

Espero que te guste.

Ich fürchte, dass es dir nicht gefallen wird.

Temo que no te guste.

Ich weiß, dass er kommen wird.

Sé que vendrá / va a venir.

Ich weiß nicht, ob er kommt. /

Ich weiß nicht, ob er kommen wird.

No si vendrá.

Er hat gesagt, dass er kommen wird.

Ha dicho que vendrá. Dijo que vendría. [Zeitenfolge]

Ich weiß nicht, wann er kommt.

No sé cuándo vendrá.

Sobald er kommt, rufe mich an.

Cuando venga, llámame.

En su juventud le gustaba mucho Beethoven, de viejo le gustaría más Mozart. Su profesor de música se lo había dicho muchas veces: " Mozart no te gustará hasta que tengas  más experiencia  musical."